Meldungen, Betriebsnummern & Co

Der Gesetzgeber verpflichtet alle gesetzlichen Krankenkassen als Einzugsstellen der Gesamtsozialversicherungsbeiträge zur Anwendung eines einheitlichen Meldeverfahrens im Rahmen der Datenerfassungs- und übermittlungsverordnung (DEÜV). 

Das Meldeverfahren wird auf dem Wege des elektronischen Datentransfers zwischen Arbeitgeber und Krankenkasse durchgeführt.

Was Sie bei der Meldung an die Einzugsstellen wissen und beachten müssen, erfahren Sie hier.

Meldeverfahren

Frau bei der Arbeit am Laptop

Maschinelles Meldeverfahren

Wie alle anderen Arbeitgeber sind auch die landwirtschaftlichen Unternehmer verpflichtet, die für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der Beschäftigungsverhältnisse ihrer Beschäftigten notwendigen Meldungen (Meldung zur Sozialversicherung) per elektronischer Datenübermittlung an die jeweils zuständige Einzugsstelle abzugeben.

Sofern die Datenübermittlung nicht bereits von einer Lohnabrechnungsstelle bzw. Steuerberater veranlasst oder durch die im Betrieb verwendete Abrechnungssoftware automatisch angestoßen wird, ist die Übermittlung auch mittels der Anwendung sv.net möglich. Unter diesem Link erhalten Sie auch weitere Informationen zur elektronischen Datenübermittlung.

Die Angaben in der Meldung zur Sozialversicherung haben direkten Einfluss auf das Versicherungsverhältnis Ihres Arbeitnehmers sowohl bei der Krankenkasse als auch beim Träger der Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit. Die wichtigsten SV-Meldungen in Kürze:

Meldung des Beginns der Beschäftigung (abzugeben mit der nächsten Gehaltsabrechnung spätestens sechs Wochen nach Beschäftigungsbeginn) 

Meldung des Bruttoentgelts des abgelaufenen Kalenderjahres für jeden über den Jahreswechsel hinaus Beschäftigten (abzugeben jährlich bis spätestens 15.02.) 

Meldung des Bruttoentgelts des laufenden Jahres bis zum Zeitpunkt der Unterbrechung, z.B. Ende der Entgeltfortzahlung und anschließendem Krankengeld (abzugeben spätestens zwei Wochen nach Ende des Kalendermonats) 

Meldung des Bruttoentgelts des laufenden Jahres bis zum Ende der Beschäftigung (abzugeben spätestens mit der folgenden Gehaltsabrechnung) Dies gilt auch für Arbeitsunterbrechungen ohne Entgeltfortzahlung von mehr als einem Monat (z.B. unbezahlter Urlaub). 

Besonderheiten beim Meldeverfahren in der landwirtschaftlichen Krankenversicherung

Im Meldeverfahren nach der Datenerfassungs- und übermittlungsverordnung (DEÜV) ergeben sich für den Bereich der landwirtschaftlichen Krankenversicherung einige Besonderheiten.

Im beiliegenden Dokument finden Sie z.B. die unterschiedlichen Beitrags- und Personengruppenschlüssel. 

Betriebs­nummern für den Daten­austausch

Um Ihre Meldungen im elektronischen Verfahren an uns als zuständige Einzugsstelle übermitteln zu können, benötigen Sie neben Ihrer eigenen Betriebsnummer auch unsere regionalen Betriebsnummern. 

Die gültigen Betriebsnummern haben wir hier für Sie zusammengestellt:

RegionBetriebsnummer der LKKBetriebsnummer der LBG für UV-Jahresmeldung
Schleswig-Holstein und Hamburg1319942613174962
Niedersachsen und Bremen2914711029139336
Nordrhein-Westfalen3987358739892693
Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland4706842047042806
Bayern (Franken und Oberbayern)7236002972305544
Bayern (Niederbayern/Oberpfalz und Schwaben)8711986887108525
Baden-Württemberg6757461967545123
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen01000308
08270878
Für Betriebe des Gartenbaus (bundesweit)

47069693 W
01000650 O

47009510

Falls Sie noch keine Betriebsnummer haben …

Damit Sie als Arbeitgeber die Meldungen und Beitragsnachweise im vorgeschriebenen elektronischen Verfahren an uns als Krankenkasse (Einzugsstelle) übermitteln können, benötigen Sie neben der Betriebsnummer der Krankenkasse immer auch Ihre eigene Betriebsnummer.

Die Betriebsnummer ist sozusagen Ihre Eintrittskarte zur elektronischen Datenübermittlung via Internet.

Sofern Ihr Unternehmen noch keine Betriebsnummer hat, sollten Sie diese möglichst umgehend beantragen, da Sie sonst Ihren gesetzlichen Meldeverpflichtungen nicht nachkommen können.

Für die Vergabe der Betriebsnummer ist der Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit zuständig. Hier erhalten Sie alle notwendigen Informationen und Kontaktdaten. Auch die Online-Beantragung ist möglich.

HINWEIS

Die Betriebsnummer der Bundesagentur ist nicht zu verwechseln mit der Betriebsnummer der Agrarförderung und mit der Mitgliedsnummer der SVLFG.

UV-Jahresmeldung

Jahresmeldung Unfallversicherung 

Neben den Meldungen zur Sozialversicherung müssen Sie als Arbeitgeber für jeden in der gesetzlichen Unfallversicherung pflichtversicherten Beschäftigten auch eine gesonderte UV-Jahresmeldung abgeben. Das maschinelle Meldeverfahren wurde entsprechend erweitert. In der UV-Jahresmeldung (Meldegrund 92) ist das im abgelaufenen Kalenderjahr erzielte beitragspflichtige Arbeitsentgelt des Beschäftigten anzugeben. Die Meldung ist bis spätestens 16.02. des Folgejahres an die zuständige Einzugsstelle – also die Krankenkasse des Beschäftigten – zu übermitteln.

Aufgrund der Meldung prüft die Deutsche Rentenversicherung im Rahmen der regelmäßigen Prüfung des Gesamtsozialversicherungsbeitrags auch das beitragspflichtige Arbeitsentgelt der Unfallversicherung.

Besonderheit Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft (LBG)

Obwohl die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft die Beiträge nicht nach dem Arbeitsentgelt berechnet und insofern keine Betriebsprüfung durch die Deutsche Rentenversicherung (DRV) erfolgt, ist aber trotzdem auch für die Versicherten in der LBG eine UV-Jahresmeldung abzugeben. Der Inhalt der Meldung beschränkt sich allerdings auf lediglich zwei Angaben:

  1. die Betriebsnummer der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft und
  2. die Angabe „A08“ als UV-Grund

Aufgrund dieser beiden Angaben kann die DRV den Fall als nicht prüfungsrelevant kennzeichnen.

Die weiteren Datenfelder (Mitgliedsnummer, beitragspflichtiges Entgelt, Arbeitsstunden, Gefahrtarifstelle und Betriebsnummer Gefahrtarifstelle) dürfen nicht ausgefüllt werden.

Weitere Informationen zum Thema „UV-Jahresmeldungen“ erhalten Sie auf den Seiten der Deutschen Rentenversicherung.