Ambulante Psychotherapie

Professionelle Hilfe ist wichtig bei der Behandlung von seelischen Problemen.

Zwei Personen im Gespräch

Wenn psychische Probleme nicht mehr allein oder mit Hilfe der Familie oder von Freunden gelöst werden können. Wenn die alltäglichen Anforderungen des Lebens nicht mehr bewältigt werden können. Wenn eine Erkrankung der Seele zu körperlichen Krankheitserscheinungen führt. Wenn eine schwerwiegende körperliche Erkrankung zu einer seelischen Belastung führt: Dann kann eine ambulante Psychotherapie helfen.

Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie behandelt seelische Erkrankungen mithilfe wissenschaftlich anerkannter Verfahren, Methoden und Techniken. Sie hat das Ziel, die Krankheit zu überwinden, ihrer Verschlimmerung entgegenzuwirken oder Beschwerden zu lindern.

Welche Therapien gibt es?

  • die analytische Psychotherapie
  • die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
  • die Verhaltenstherapie

Ärztliche Psychotherapeuten, Psychologische Psychotherapeuten oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit einer entsprechender Qualifikation und Kassenzulassung.

Die ambulante Psychotherapie wird entweder als Einzeltherapie, in einer Gruppe oder als Kombination aus Einzel- und Gruppenpsychotherapie durchgeführt.

Wir übernehmen als gesetzliche Krankenkasse die gesamten Behandlungskosten, wenn eine psychische Störung mit sogenanntem Krankheitswert vorliegt. Abgerechnet wird bequem über Ihre Versichertenkarte.

Voraussetzungen für die Kostenübernahme:

  • Ein kassenärztlich zugelassener Therapeut mit entsprechender Qualifikation führt die Behandlung nach einem anerkannten Therapieverfahren durch.
  • Die psychotherapeutische Behandlung dient nicht ausschließlich der Lebens-, Erziehungs-, Ehe- oder Sexualberatung. 

Diese Maßnahmen werden von entsprechenden Beratungsstellen, in der Regel kostenfrei, angeboten.

Die psychotherapeutische Sprechstunde können Sie sofort in Anspruch nehmen. Ein Antrag ist nicht erforderlich. In der Sprechstunde kann der Psychotherapeut klären, ob eine psychische Erkrankung vorliegt oder eine andere Maßnahme der gesetzlichen Krankenversicherung für Sie in Frage kommt. Nach der Sprechstunde erhalten Sie vom Psychotherapeuten Empfehlungen zum weiteren Vorgehen.

Bei besonders dringendem Behandlungsbedarf kann eine psychotherapeutische Akutbehandlung von bis zu 12 Behandlungen zu je 50 Minuten in Frage kommen. Ihr Psychotherapeut muss der LKK die Akutbehandlung anzeigen. Sie selber brauchen nichts zu tun. Die Behandlung dient der Krisenintervention und kann – falls erforderlich – in eines der Therapieverfahren überführt werden.

Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen helfen Ihnen dabei, innerhalb von vier Wochen einen Termin für eine psychotherapeutische Sprechstunde zu bekommen. Alternativ vermitteln Sie die Terminservicestellen ins Krankenhaus zu einem Psychotherapeuten, der Sie ambulant behandelt. Neben der psychotherapeutischen Sprechstunde müssen die Terminservicestellen auch Termine für die Akutbehandlung und die Probegespräche vermitteln, wenn das Ergebnis der Sprechstunde dies empfiehlt. Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit finden Sie die für Sie zuständige Terminservicestelle.

Wie beantrage ich eine Psychotherapie bei der LKK?

Vor Beginn einer Psychotherapie finden Probegespräche, sogenannte probatorische Sitzungen, statt. Hierbei prüfen Sie und ihr Therapeut, ob die „Chemie“ zwischen Ihnen stimmt und eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut werden kann. Sollten Sie und ihr Therapeut sich gemeinsam für eine ambulante Psychotherapie entscheiden, wird Ihr Therapeut zusammen mit Ihnen einen Antrag auf Kostenübernahme bei der LKK stellen. Ihr Therapeut wird je nach Sachlage ein Gutachten erstellen. Dieses wird ohne Nennung Ihres Namens in einem verschlossenen Umschlag an einen unabhängigen externen Gutachter zur Prüfung übermittelt. Nach Antragseingang prüft die LKK, ob die Kosten übernommen werden können..