Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität der Site notwendig sind. Wenn Sie mehr über die genutzten Cookies erfahren möchten, lesen Sie sich bitte unsere Ausführungen zu Cookies in unserer Datenschutzerklärung durch.

Indem Sie dieses Banner schließen, die Seite nach unten scrollen, einen Link anklicken oder Ihre Recherche auf andere Weise fortsetzen, erklären Sie sich mit dem Gebrauch von Cookies auf unserer Site einverstanden.

Pflege im Heim

Manchmal ist die Pflege im vertrauten Zuhause nicht oder nicht mehr möglich, so dass nur der Umzug in ein Pflegeheim bleibt. 

Wir beteiligen uns an den Kosten für die vollstationäre Pflege in einem Pflegeheim für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 mit einem Pauschalbetrag.  Im Pflegegrad 1 erhalten Sie einen Zuschuss in Höhe von 125 Euro monatlich.

Diese Kosten übernehmen wir

Pflegerin mit Seniorin im Pflegeheim beim Essen

Wir übernehmen die Kosten für pflegebedingte Aufwendungen, medizinische Behandlungspflege und Betreuung mit einem Pauschalbetrag (siehe Tabelle ).

So viel erhalten Sie bei vollstationärer Pflege Die Leistungshöhe richtet sich nach dem Pflegegrad und staffelt sich wie folgt:

So viel erhalten Sie bei vollstationärer PflegeDie Leistungshöhe richtet sich nach dem Pflegegrad und staffelt sich wie folgt:
Pflegegradmonatlich bis zu
Pflegegrad 2770 EUR
Pflegegrad 31.262 EUR
Pflegegrad 41.775 EUR
Pflegegrad 52.005 EUR

Wer trägt die Kosten für das Pflegeheim? 

WIE STELLE ICH EINEN ANTRAG? 

Bitte teilen Sie uns Ihren Umzug in ein Pflegheim frühzeitig vorher mit. Anliegend finden Sie den dafür notwendigen "Antrag auf Leistungen zur vollstationären Pflege" zum Herunterladen. Sollten Sie noch nicht in einen Pflegegrad eingestuft sein, nutzen Sie bitten den "Antrag auf Leistungen bei Pflegebedürftigkeit".

Pflege in vollstationären Einrichtungen für behinderte Menschen

Pflegebedürftige Menschen mit Behinderung, die in einer Wohngruppe, einem Wohnheim oder Internat für Behinderte wohnen, haben in den Pflegegraden 2 bis 5 ebenfalls Anspruch auf Pflegeleistungen. Wir übernehmen hierfür zehn Prozent des mit dem Sozialhilfeträgers vereinbarten Heimentgeltes, maximal jedoch 266 Euro monatlich.

Wird der behinderte Pflegebedürftige z. B. an Wochenenden oder in den Ferien vorübergehend in der Familie gepflegt, so besteht in dieser Zeit Anspruch auf Leistungen der häuslichen Pflege (wie z. B. anteiliges Pflegegeld oder Sachleistung).

Noch Fragen?