Betriebs- und Haushaltshilfe

Mit uns läuft es weiter, wenn Sie in Ihrem Betrieb krankheitsbedingt ausfallen. Die Betriebs- und Haushaltshilfe (BHH) ist eine unserer wichtigsten Sozialleistungen. 

Kompetente Unterstützung für Betrieb und Haushalt

Mann mit Gehhilfe und Betriebshelfer beim füttern der Kühe

Fallen Sie krank aus, sorgen wir dafür, dass Sie in Betrieb und Haushalt unterstützt werden. Wir tragen die Kosten für eine von uns gestellte professionelle Ersatzkraft oder wir erstatten die Kosten für eine von Ihnen selbst beschaffte Ersatzkraft in angemessener Höhe.


Wir stellen sicher, dass Ihr Betrieb weitergeführt wird und damit Ihre Einkommensgrundlage erhalten bleibt. In bestimmten Fällen übernehmen wir Haushaltshilfe-Leistungen zur Aufrechterhaltung Ihres Unternehmens (sogenannte betriebsbezogene Haushaltshilfe). 

Antrag rechtzeitig stellen

Betriebs-und Haushaltshilfe unbedingt vor Einsatzbeginn beantragen!

Damit wir Sie mit allen erforderlichen Leistungen zur Betriebs- und Haushaltshilfe direkt von Beginn an unterstützten können, müssen Sie Ihren Antrag vor Einsatzbeginn stellen. Dabei genügt es, wenn der Antrag zunächst formlos erfolgt, z. B. telefonisch oder per Telefax. In diesem Fall reichen Sie uns dann einfach die notwendigen Unterlagen - Formularantrag, ggf. ärztliche Bescheinigung (z. B. bei Arbeitsunfähigkeit, Schwangerschaft/Entbindung) - innerhalb von 14 Tagen nach Anforderung ein..

Die Formulare finden Sie unterhalb:

VERSPÄTETER ANTRAG BRINGT NACHTTEILE

Bewilligungen für zurückliegende Tage können wir nur in Ausnahmefällen ermöglichen, z. B. wenn ein Einsatz an einem Wochenende oder Feiertag beginnt und Sie uns erst am nächsten Werktag ansprechen konnten.

Wann kann ich Betriebs- und Haushaltshilfe beanspruchen?

Wir leisten BHH, wenn diese Hilfe erforderlich ist, um Ihr Unternehmen bzw. Ihren Haushalt aufrechtzuerhalten. Diese Erforderlichkeit ist wichtig bei der Entscheidung, ob und in welchem Umfang wir BHH erbringen können.


Kostenträger ist – je nach Versicherungsfall – die Alterskasse, Krankenkasse, Pflegekasse oder Berufsgenossenschaft. 

Wenn Ihr Haushalt nicht so eng mit dem Unternehmen verknüpft ist, dass er diesem wesentlich dient, können wir anstelle der betriebsbedingten Haushaltshilfe unter bestimmten Voraussetzungen eine familienbezogene Haushaltshilfe erbringen. Dies ist dann der Fall, wenn im Haushalt ein Kind lebt, das das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist. Die familienbezogene Haushaltshilfe beinhaltet rein familienpflegerische Ziele wie die Haushaltsführung oder Kinderbetreuung und enthält keine Bestandteile der Betriebshilfe wie z. B. die Versorgung des Viehs.

Von der Betriebs- und Haushaltshilfe ausgeschlossen sind Tätigkeiten in nicht landwirtschaftlichen Unternehmensteilen (Nebenunternehmen).

Voraussetzungen für die Bewilligung von Betriebs-und Haushaltshilfe

Alterskasse

Ihr Unternehmen erreicht die Mindestgröße und Sie beschäftigen keine Arbeitnehmer oder mitarbeitenden Familienangehörigen. In folgenden Fällen können Sie BHH erhalten:

Sie sind landwirtschaftlicher Unternehmer oder als mitarbeitender Ehegatte bzw. eingetragener Lebenspartner versichert und fallen aus aufgrund:

  • ärztlich bescheinigter Arbeitsunfähigkeit (Dauer BHH: 4 Wochen, ggfs. Verlängerung, keine Zuzahlung)
  • medizinischer Rehabilitationsmaßnahme der Alterskasse/Deutschen Rentenversicherung oder während einer Vorsorge-/Rehabilitationsleistung Ihrer Krankenkasse (Dauer BHH: max. 13 Wochen, ggfs. Verlängerung, keine Zuzahlung)
  • Schwangerschaft und Mutterschutz, keine Zuzahlung

Im Todesfall: Wird das Unternehmen versicherungspflichtig weiterbewirtschaftet, unterstützen wir den hinterbliebenen Ehegatten innerhalb von zwei Jahren nach dem Todestag mit bis zu 12 Monaten Betriebs- und Haushaltshilfe. Je nach Höhe des Einkommens gibt es eine Selbstbeteiligung von maximal 50 Prozent.

Krankenkasse

Ihr Unternehmen erreicht die Mindestgröße. In folgenden Fällen können Sie BHH erhalten:

Sie sind landwirtschaftlicher Unternehmer, als mitarbeitender Ehegatte bzw. eingetragener Lebenspartner versichert oder übernehmen ständig die Aufgaben dieser Personen als versicherter mitarbeitender Familienangehöriger. Sie fallen im Betrieb aus aufgrund:

  • Krankheit, die die Bewirtschaftung des Unternehmens gefährdet (Dauer BHH: 4 Wochen, ggfs. Verlängerung, keine Zuzahlung)
  • Krankenhausbehandlung, einer ambulanten oder stationären Vorsorge- oder Rehabilitationsleistung der LKK (Dauer BHH: max. 13 Wochen, ggfs. Verlängerung, keine Zuzahlung)
  • Schwangerschaft und Mutterschutz (keine Zuzahlung)

Familienbezogene Haushaltshilfe

Auch wenn Sie anderweitig versichert sind – z. B. freiwillig, als Rentner oder familienversichert – können Sie Leistungen der Haushaltshilfe erhalten, wenn z. B. wegen eines Krankenhausaufenthaltes die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist und im Haushalt ein Kind unter zwölf Jahren oder ein behindertes Kind lebt. Haushaltshilfe wird auch erbracht, wenn wegen Schwangerschaft oder Entbindung die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist.

Diese Leistungen der Haushaltshilfe beziehen sich dann ausschließlich auf die Familie (Haushaltsführung, Kinderbetreuung) und beinhalten keine betrieblichen Bestandteile.

Anspruch auf diese Haushaltshilfeleistung besteht auch, wenn die Weiterführung des Haushalts wegen schwerer Erkrankung oder wegen akuter Verschlimmerung einer Erkrankung, in Folge einer Krankenhausbehandlung, einer ambulanten Operation oder einer ambulanten Krankenhausbehandlung nach der Entlassung bzw. nach der Behandlung nicht möglich ist und daher ein Unterstützungsbedarf bei der hauswirtschaftlichen Versorgung sowie ggf. bei der Betreuung eines im Haushalt lebenden Kindes besteht. Der Anspruch besteht für längstens vier Wochen; lebt im Haushalt ein Kind unter zwölf Jahren oder ein behindertes Kind, verlängert sich der Anspruch auf längstens 26 Wochen. Die medizinische Notwendigkeit ist durch eine ärztliche Bescheinigung nachzuweisen.

In bestimmten Fällen ist für jeden Tag der Inanspruchnahme eine Zuzahlung zu entrichten. Eine Befreiung von der Zuzahlungsverpflichtung kommt nur bei Überschreiten der persönlichen Belastungsgrenze in Betracht.

Berufsgenossenschaft

Sie sind landwirtschaftlicher Unternehmer oder als mitarbeitender Ehegatten bzw. eingetragener Lebenspartner versichert und fallen aus aufgrund:

  • ärztlich bescheinigter Arbeitsunfähigkeit (Dauer BHH: 4 Wochen, ggfs. Verlängerung) oder
  • stationärer Behandlung, z.B. im Krankenhaus (Dauer BHH: max. 13 Wochen, ggfs. Verlängerung)

wegen eines landwirtschaftlichen Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit.

Es ist auch möglich, dass Betriebshilfe für einen mitarbeitenden Ehegatten oder Lebenspartner eines landwirtschaftlichen Unternehmers erbracht werden.

Für jeden Tag der Leistung (Einsatztag) ist unabhängig von der Höhe der entstehenden Kosten eine Selbstbeteiligung an die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft zu entrichten.

Neben Betriebs- und Haushaltshilfe besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Verletztengeld.

Pflegekasse

Wenn Sie für einen pflegebedürftigen Angehörigen in einer akut aufgetretenen Pflegesituation die Pflege organisieren oder selbst sicherstellen müssen und deshalb an der Führung Ihres Unternehmens gehindert sind, können wir Ihnen während dieser Zeit Betriebshilfe für bis zu zehn Arbeitstage gewähren, egal bei welcher Pflegekasse der Angehörige versichert ist.

Haushaltshilfe können wir hier nicht gewähren.

Wer hilft?

Wir stellen Ihnen entweder eine professionelle Kraft zur Verfügung oder Sie beschaffen sich selbst eine Ersatzkraft.


Bei den gestellten Ersatzkräften kann es sich um Beschäftigte der SVLFG oder um Mitarbeiter anderer Stellen (z. B. Maschinenring, Betriebshilfsdienst) handeln.

Für die Kostenerstattung beim Einsatz einer von Ihnen selbst beschafften Ersatzkraft gelten Höchstbeträge. Für Verwandte und Verschwägerte bis zum zweiten Grad können wir die Einsatzkosten nicht erstatten, jedoch können nachgewiesene Fahrkosten und Verdienstausfall in begrenztem Umfang erstattet werden.

In der Alterskasse sowie Kranken- und Pflegekasse stellen wir vorrangig die Ersatzkräfte.

Sie zahlen nur Ihren Eigenanteil. Weitere Forderungen, dürfen Ihnen gegenüber weder von den Ersatzkräften noch von den beauftragten Organisationen erhoben werden. 

Bei allen Anforderungen, die mein Beruf mit sich bringt, möchte ich doch keinen anderen haben.

Irmgard W., Ersatzkraft

Und so stellen Sie einen Antrag 

Mit den folgenden Formularen können Sie uns bequem die erforderlichen Angaben einreichen, die wir zur Bearbeitung Ihres Leistungsantrages benötigen.

Zur Übermittlung von Unterlagen in elektronischer Form verwenden Sie bitte:

Fax: 0561 785-219007
Email: bhh@svlfg.de

Wir weisen Sie darauf hin, dass die Einreichung von Antragsformularen und anderen Unterlagen per E-Mail nicht verschlüsselt erfolgt. Wir empfehlen Ihnen, personenbezogene Daten oder vertrauliche Informationen nicht ungesichert über das Internet zu versenden, denn unverschlüsselte E-Mails unterliegen keinem Schutz vor unbefugtem Mitlesen oder Manipulationen auf dem Übertragungsweg. 

Mit einem Klick auf die E-Mail-Adresse BHH@svlfg.de bestätigen Sie, dass Sie mit der Kommunikation mittels unverschlüsselter E-Mail einverstanden sind. Bitte beachten Sie, dass auch wir keine E-Mails mit personenbezogenen Daten oder anderen vertraulichen Inhalten an Sie versenden, sondern hierfür mit Ihnen auf dem Postweg kommunizieren.

Zur Beantragung von Leistungen der Betriebs- und Haushaltshilfe verwenden Sie bitte die nachfolgenden Antragsformulare.

Hinweis: Sofern Sie ein Unternehmen des Gartenbaus betreiben, verwenden Sie bitte den spezifischen Antrag auf gärtnerische Betriebs- und Haushaltshilfe. 

Untrennbarer Bestandteil des Antrags sind die „Hinweise zum Antrag auf Betriebs- und Haushaltshilfe“, die weitere wichtige Informationen enthalten.

Sofern Sie Betriebshilfe bei der Pflegekasse beantragen möchten, ist zusätzlich zum Antrag auch die vom Arzt auszufüllende Bescheinigung „Ärztliche Bescheinigung Pflegebedürftigkeit“ bei der SVLFG vorzulegen.

Falls die Leistung durch eine selbst beschaffte Ersatzkraft erbracht werden soll, müssen zusätzlich die „Angaben zur selbst beschafften Ersatzkraft“ vorgelegt werden.

Bitte reichen Sie zusammen mit dem Antrag auch das SEPA-Lastschriftmandat ein.

Sofern Sie Betriebs- und Haushaltshilfe aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit bzw. Krankheit beantragen möchten und von Ihrem Arzt keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt wurde, ist zusätzlich zum Antrag auch die vom Arzt auszufüllende „Ärztliche Bescheinigung zum Antrag auf Betriebs- und Haushaltshilfe“ bei der SVLFG vorzulegen.

Verlängerungsanträge können grundsätzlich formlos gestellt werden. Zur Erleichterung der Sachverhaltsermittlung empfiehlt es sich jedoch, immer den „BHH-Verlängerungsantrag – amb. Arbeitsunfähigkeit“ zu verwenden.

Zur Prüfung der Höhe der Selbstbeteiligung müssen wir eine Einkommensermittlung durchzuführen. Wir bitten Sie daher, zusätzlich zu dem erforderlichen Antrag (s. oben) das Formulare „Einkommenserklärung“ vorzulegen.

Zur Beantragung von familienbezogener Haushaltshilfe verwenden Sie bitte den nachfolgenden Antrag. Untrennbarer Bestandteil des Antrages sind die „Hinweise zum Antrag auf Haushaltshilfe für sonstige Versicherte/Versicherte ohne landwirtschaftlichen Haushalt“, die weitere wichtige Informationen enthalten.

Falls Sie Haushaltshilfe wegen Arbeitsunfähigkeit beantragen möchten wird noch keine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt wurde, ist zusätzlich zum Antrag auch die vom Arzt auszufüllende „Ärztliche Bescheinigung zum Antrag auf Haushaltshilfe“ bei der SVLFG vorzulegen.

Bitte reichen Sie zusammen mit dem Antrag auch das SEPA-Lastschriftmandat ein.

Zur Abrechnung der Kosten für selbst beschaffte Ersatzkräfte im Rahmen der Höchstbeträge müssen der SVLFG immer ein Arbeitsnachweis und eine Stundenaufstellung vorgelegt werden.

Sofern ein Verwandter oder ein Verschwägerter bis zum zweiten Grad den Einsatz durchgeführt hat, benötigen wir zur Abrechnung des Verdienstausfalls eine Bescheinigung des Arbeitgebers über den Nettoverdienst.