Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität der Site notwendig sind. Wenn Sie mehr über die genutzten Cookies erfahren möchten, lesen Sie sich bitte unsere Ausführungen zu Cookies in unserer Datenschutzerklärung durch.

Indem Sie dieses Banner schließen, die Seite nach unten scrollen, einen Link anklicken oder Ihre Recherche auf andere Weise fortsetzen, erklären Sie sich mit dem Gebrauch von Cookies auf unserer Site einverstanden.

Lebensgefahr bei Fällung von Schadholz

11.02.2020

Eine ferngesteuerte Fällkeile liegt auf einem Baumstumpf
Bildunterschrift: Ferngesteuerter Fällkeil.  Foto: SVLFG
An ihrem Messestand in Halle 4 auf der HeLa in Alsfeld informiert die SVLFG vom 28. Februar bis 1. März darüber, wie man sicher im Schadholz arbeitet.


Insbesondere werden Baumkrankheiten thematisiert, die das Holz so schädigen, dass eine Fällung notwendig wird. Vor allem setzen der Borkenkäfer oder die Buchenkomplexkrankheit dem Holzbestand erheblich zu. Die Fällung kann mitunter lebensgefährlich sein. Im letzten Jahr verzeichnete die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft 32 Tote bei der Waldarbeit, davon 23 durch Fällarbeiten. 2018 ereigneten sich 21 tödliche Unfälle im Forst. Schadholz stellt dabei eine besondere Gefahr dar.
An einem Baumstamm-Exponat demonstriert die SVLFG an ihrem Stand die sichere Arbeit mit ferngesteuerten, mechanischen und hydraulischen Fällkeilen.