Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität der Site notwendig sind. Wenn Sie mehr über die genutzten Cookies erfahren möchten, lesen Sie sich bitte unsere Ausführungen zu Cookies in unserer Datenschutzerklärung durch.

Indem Sie dieses Banner schließen, die Seite nach unten scrollen, einen Link anklicken oder Ihre Recherche auf andere Weise fortsetzen, erklären Sie sich mit dem Gebrauch von Cookies auf unserer Site einverstanden.

Arbeitsschutz-Management-System  

Installieren Sie mit dem Arbeitsschutz-Management-System der SVLFG (AMS) ein erfolgreiches Konzept, um Sicherheit und Gesundheitsschutz Ihrer Beschäftigten zu verbessern.

So können Sie Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen gezielt planen, systematisch organisieren und beständig als Führungsaufgabe durchführen.

Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen

Logo des  Arbeitsschutz-Management-Systems der SVLFG (AMS)

Arbeits- und Gesundheitsschutz sind für ein Unternehmen nicht nur rechtliche Verpflichtung, sondern auch wirtschaftliche und unternehmerische Notwendigkeit.
 

Sie arbeiten als Dienstleister in der Grünen Branche? Dann wissen Sie, dass immer mehr Auftraggeber Zertifikate verlangen, die bescheinigen, dass Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in einem Unternehmen den Standards einer anerkannten Zertifizierung entsprechen. Fehlen diese Expertisen, gehen lukrative Aufträge verloren. 

Die Begutachtung im Rahmen des SVLFG-AMS ist für Sie kostenneutral und ersetzt teure Zertifizierungen anderer Anbieter. Diese Gründe sprechen für die Einführung eines AMS:

  • Erhöhung der Rechtssicherheit für das Unternehmen
  • Optimierung der Organisation und Prozessabläufe
  • Erhöhung der Arbeitsschutzkompetenz der Führungskräfte
  • Erhöhung der Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten
  • Verbesserung des Unternehmensimage und Vertrauenszunahme bei den Kunden

Durch das Begutachtungsverfahren haben wir ein tieferes Verständnis für den Arbeitsschutz bekommen. Wir haben ihn zu unserer eigenen Sache gemacht. 

Matthias Hoferer, Mitglied der Geschäftsführung und AMS-Beauftragter des Maschinenrings Oberland  

AMS im Überblick

Ihre Ansprechpartner

AMS Verfahren

Grafik Verfahrensablauf AMS

In 10 Schritten zum Erfolg

Zu Beginn erfolgt eine Bestandsaufnahme zur Feststellung der bereits im Unternehmen vorhandenen Arbeitsschutzorganisation mittels Fragebogen.

Sie können den Fragebogen selbst oder alternativ mit dem AMS-Berater der SVLFG vor Ort im Unternehmen ausfüllen. Auf die Ergebnisse dieses Fragebogens baut das AMS auf.

Das AMS Verfahren umfasst 10 Arbeitsschritte:

  1. Aufstellen einer Arbeitsschutzpolitik
  2. Festsetzung der Arbeitsschutzziele
  3. Verantwortungsbereiche strukturieren
  4. Gesundheitsschutz
  5. Gefährdungsbeurteilung
  6. Beratung und Kommunikation
  7. Beschaffungswesen
  8. Qualifikation und Weiterbildung
  9. Regelungen für Notfälle
  10. Ergebniskontrolle

AMS-Handbuch

Mit Hilfe des AMS-Handbuchs können Sie die notwendigen Unterlagen selbst erstellen. Unsere AMS-Berater stehen Ihnen während des gesamten AMS-Verfahrens zur Seite.

Ablauf der Begutachtung

Sie möchten wissen, was bei einer Begutachtung auf Sie zukommt?

Hier erfahren Sie, wie eine Begutachtung abläuft:

Begutachtung der AMS-Dokumente

Die/der Begutachter/in der SVLFG erstellt einen Begutachtungsplan, der mit dem Unternehmen abgestimmt wird. Vorab können dann die AMS-Dokumente eingesehen und der Begutachtung unterzogen werden.

Die Begutachtung ist eine unabhängige Überprüfung der Wirksamkeit Ihres betrieblichen AMS und erfolgt nach den AMS-Begutachtungskriterien. 

Begutachtung im Betrieb

Vor Begutachtungsbeginn erfolgt ein Eingangsgespräch. Dabei übergeben Sie dem Begutachter/in eine Aufzeichnung über die an diesem Tage vorgesehenen Arbeitsstellen nebst Verzeichnis der dort anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Durch Befragungen, Prüfungen von Aufzeichnungen und Beobachtungen von Tätigkeiten in den betreffenden Bereichen des Unternehmens wird die Umsetzung des AMS anhand vereinbarter Dokumente oder anderer vergleichbarer Umsetzungshilfen beurteilt und bewertet. Die Begutachtungsfeststellungen werden dokumentiert.

Es wird geprüft, ob die erstellten betrieblichen Regelungen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes vollständig beschrieben sind, angewiesen und den Beschäftigten bekannt sind, verstanden werden und ob das System wirksam ist.

Die Angaben zu den Anforderungskriterien werden geprüft.

Die/der Begutachter/in kann Empfehlungen für Verbesserungspotenziale hinsichtlich des sichereren und wirtschaftlicheren Betriebes geben.

Abschlussgespräch

Die/der AMS Begutachter/in bespricht mit den Verantwortlichen im Unternehmens die Begutachtungsfeststellungen.

Danach wird jährlich eine Überprüfung der Funktionstätigkeit des AMS als verpflichtende Selbstauskunft durch das Unternehmen erfolgen.

Kriterien, die zum Abbruch der Begutachtung führen

Wenn zum Zeitpunkt der Begutachtung die vorab vereinbarten Rahmenbedingungen durch das Unternehmen nicht eingehalten werden können, kann die/der Begutachter/in die Begutachtung abbrechen. Gegebenenfalls kann ein weiterer Begutachtungstermin vereinbart werden.

Abschluss der Begutachtung

Die Übergabe des Begutachtungsberichtes und die Auszeichnung mit der AMS Bescheinigung bilden den Abschluss der Begutachtung.

Die Begutachtungsdokumente sind danach über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren aufzubewahren.

Konnte aufgrund der im Begutachtungsbericht aufgeführten Begutachtungsfeststellungen keine Bescheinigung ausgestellt werden, so erfolgt eine Nachbegutachtung nach Beseitigung der Feststellungen.

AMS Bescheinigung

Die von der SVLFG ausgestellte Bescheinigung bestätigt, dass das Unternehmen die Anforderungen des AMS der branchenspezifischen Umsetzung des nationalen Leitfadens für Arbeitsschutz-Management-Systeme, erfüllt.

Die Bescheinigung ist ab Ausstellungsdatum 3 Jahre gültig. Mit Ablauf der Gültigkeit können Sie eine Neuausstellung der Bescheinigung für weitere 3 Jahre in Verbindung mit einer Wiederbegutachtung beantragen.

Wann wird eine AMS-Bescheinigung aberkannt?

Folgende Kriterien können zur Aberkennung der Bescheinigung nach einer anlassbezogenen Begutachtung führen:

  • Missbrauch der Bescheinigung
  • Erhebliche negativ dokumentierte Veränderungen der Arbeitsschutzleistungen (z. B. schwerer Unfall aufgrund organisatorischer Mängel)
  • Erlöschen des Unternehmens oder Umfirmierung

Wir wissen, dass unsere Mitarbeiter tagtäglich beachtliche körperliche Leistungen erbringen. Diese Beanspruchung wird besonders im zunehmenden Alter eine Belastung. Umso mehr sind wir davon überzeugt, dass es wichtig ist, unser Team darin zu unterstützen, etwas für seine Gesundheit zu tun.

Ludwig Scheidtmann, Scheidtmann GmbH für Garten- und Landschaftsbau Marl

AMS begutachtete Unternehmen