Vorsorge

Viele Krankheiten lassen sich leichter heilen, wenn sie früh erkannt werden. Deswegen: Machen Sie das Thema Gesundheit zu Ihrem Projekt - und nehmen Sie an unseren Vorsorgeprogrammen teil – auch wenn Ihnen nichts weh tut und Sie keine Beschwerden haben.

Auch uns liegt Ihre Gesundheit sehr am Herzen. Damit Sie und Ihre Kinder gesund bleiben, bieten wir Ihnen verschiedene Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen an. 

Gesundheits-Check-up 35

Ärztin mit Patientin bei der Behandlung

Durch einen regelmäßigen Check-up können Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen, aber auch Stoffwechselstörungen wie Diabetes rechtzeitig erkannt und besser behandelt werden Deswegen übernimmt die LKK ab Ihrem 35. Lebensjahr alle drei Jahre die Kosten für eine große Gesundheitsuntersuchung

Ihr Arzt befragt Sie in einem ausführlichen Gespräch zu Ihrem aktuellen Gesundheitszustand und zu ihrer medizinischen Vorgeschichte. Sie haben die Möglichkeit, über ihre Lebens- und Ernährungsgewohnheiten zu sprechen:

  • Haben Sie berufliche oder familiäre Sorgen ?
  • Treiben Sie regelmäßig Sport ?
  • Nehmen Sie regelmäßig Alkohol zu sich oder sind Sie Raucher?

Nach einer ausführlichen Anamnese wird Ihr Arzt folgende Untersuchungen durchführen:

  • Begutachtung von Kopf, Hals, Brustkorb und Bauch
  • Beurteilung des Bewegungsapparats, des Nervensystems, der Sinnesorgane und der Haut
  • Messung von Blutdruck und Puls
  • Analyse von Blut- und Urinproben im Labor

Wenn alle Befunde vorliegen, wird Ihr Arzt ein Abschlussgespräch mit Ihnen führen. Ihr Arzt wird Sie über Ihre persönlichen gesundheitlichen Risiken aufklären und Tipps für eine gesundere Lebensführung geben. Hat ihr Arzt bei Ihnen eine behandlungsbedürftige Erkrankung festgestellt, führt er weitere diagnostische oder therapeutische Maßnahmen durch oder überweist Sie an einen Facharzt.

Für Männer ab 65

Früherkennung von Bauchaortenaneurysma 

Die LKK übernimmt bei Männern ab einem Alter von 65 Jahren die Kosten für ein einmaliges Aneurysma-Screening (Ultraschalluntersuchung), um ein Bauchaortenaneurysma frühzeitig zu erkennen.

 

Unter einem Aneurysma versteht man die Erweiterung einer Schlagader. Diese Erweiterung kann in allen Körperregionen auftreten, am häufigsten ist allerdings die Bauchschlagader betroffen. Die Hauptgefahr besteht darin, dass ein Aneurysma plötzlich platzt und es zur inneren Verblutung kommt. Unter anderem können Hausärzte, Urologen und Internisten diese Untersuchung durchführen. 

Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren behandelnden Arzt, er wird Sie entsprechend beraten. 

Krebsvorsorge – was Sie selbst tun können

Frau beim Fitness

Grundsätzlich gilt für alle Krebserkrankungen: Sie können die Risikofaktoren für Krebserkrankungen wie zu wenig Bewegung, ungesunde Ernährung, Rauchen und Alkohol durch eine gesunde Lebensführung maßgeblich verringern.


Um Ihr Darmkrebsrisiko zu minimieren empfehlen wir:

  • Treiben Sie regelmäßig Sport
  • Vermeiden Sie Übergewicht
  • Essen Sie möglichst ballaststroffreich mit Vollkorngetreideprodukten, Hülsenfrüchten und frischem Gemüse
  • Verzichten Sie auf Tabak
  • Gehen Sie maßvoll mit Alkohol um

Krebs­früherkennung - 

Früherkennung von Hautkrebs

Hautkrebs wird oft unterschätzt und häufig zu spät erkannt. Wenn er rechtzeitig erkannt wird, sind die Chancen, Hautkrebs zu heilen sehr hoch. Ihre eigene Beobachtungsgabe ist die wichtigste Hilfe zur Früherkennung von Hautkrebs. Sie können durch regelmäßige Selbstuntersuchungen Ihrer Haut Hautveränderungen frühzeitig entdecken und dann rechtzeitig einen Hautarzt aufsuchen.

Wir übernehmen den Haut-Check

  • ab dem 35. Lebensjahr,
  • alle zwei Jahre,
  • vor dem 35. Lebensjahr:

Wir erstatten Ihnen im Einzelfall die Kosten einer Untersuchung zu 80 Prozent, jedoch nicht mehr als 20 Euro innerhalb von zwei Kalenderjahren.

Sie können diese Untersuchung in Anspruch nehmen, wenn bereits bestehende Risikofaktoren (z. B. familiäre Disposition, heller Hauttyp) auf eine Schwächung der Gesundheit oder eine drohende Erkrankung hinweisen.

Mammographie-Screening

Im Alter von 50 bis 69 Jahren können Sie alle zwei Jahre an einem Mammographie-Screening teilnehmen. Dazu werden Sie regelmäßig von einer zentralen Stelle in eine spezialisierte Einrichtung eingeladen. Mit der Einladung zusammen erhalten Sie eine Broschüre, in der Sie sich über die Hintergründe, Ziele und Inhalte des Mammographie-Screenings informieren können.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.mammo-programm.de

Was passiert beim Mammographie-Screening ?

  • Ihre Krankengeschichte wird erfragt
  • Es werden von jeder Brust zwei Röntgenaufnahmen gemacht
  • Ihr Befund wird durch zwei speziell ausgebildete Fachärzte für Radiologie und Gynäkologie unabhängig voneinander beurteilt.
  • Kommen die zwei Ihren Befund beurteilenden Fachärzte zu keinem einheitlichen Ergebnis, beurteilt der gesamtverantwortliche Arzt nochmals Ihre Aufnahmen und entscheidet über das weitere Vorgehen.

Das Ergebnis der Untersuchungen erhalten Sie innerhalb von sieben Werktagen. Die Kosten für das Mammographie-Screening, wie auch die Kosten für notwendige Folgeuntersuchen trägt Ihre LKK.

Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen

Ab 30. Lebensjahr erhalten Sie einmal pro Jahr eine Brustuntersuchung, in Verbindung mit einer Untersuchung der entsprechenden Hautregion.

Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs bei Frauen 

Einmal jährlich können Sie ab Ihrem 20. Lebensjahr bei Ihrem Frauenarzt folgende Untersuchungen durchführen lassen:

  • Anamnese (z. B. Fragen nach Veränderungen)
  • Untersuchung des Muttermundes
  • Abstrich von Muttermund und Gebärmutterhals und Untersuchung der entnommenen Zellen
  • Gynäkologische Tastuntersuchung

Früherkennung von Darmkrebs

Das Darmkrebs-Screening wird ab 1. Juli 2019 als organisiertes Programm von den gesetzlichen Krankenkassen angeboten. Sie erhalten regelmäßig alle fünf Jahre vom 50. Lebensjahr bis zum 65. Lebensjahr eine Einladung zum Darmkrebs-Screening. 

Was beinhaltet das Darmkrebs-Screening ?

  • Im Alter von 50 bis 54 Jahren können Frauen und Männer jährlich einen immunologischen Test (iFOBT) auf occulte (nicht sichtbare) Blutspuren im Stuhl durchführen lassen.

  • Ab einem Alter von 55 Jahren haben Frauen und Männer alle zwei Jahre Anspruch auf einen immunologischen Test (iFOBT), solange noch keine Früherkennungskoloskopie in Anspruch genommen wurde.

  • Da wissenschaftliche Daten zeigen, dass Männer im Vergleich zu Frauen ein höheres Risiko haben, an Darmkrebs zu erkranken, wird Männern künftig bereits ab einem Alter von 50, und nicht wie bisher ab 55 Jahren, eine Darmspiegelung angeboten. Bei Frauen bleibt es ab dem Alter von 55 Jahren.

    Neu: Anpassung des Lebensalters bei Männern für die Darmspiegelung: Bereits ab einem Alter von 50 Jahren haben Männer nun Anspruch auf zwei Früherkennungskoloskopien (Darmspiegelungen) im Mindestabstand von zehn Jahren. Wird nichts Auffälliges gefunden, steht die nächste Untersuchung nach zehn Jahren an. Wenn Sie sich zehn Jahre nach der ersten gegen eine zweite Darmspiegelung entscheiden, können Sie stattdessen Stuhltests machen.

    Darmspiegelung für Frauen: Ab einem Alter von 55 Jahren haben Frauen Anspruch auf zwei Früherkennungskoloskopien im Mindestabstand von zehn Jahren. Wird nichts Auffälliges gefunden, steht die nächste Untersuchung nach zehn Jahren an. Wenn Sie sich 10 Jahre nach der ersten gegen eine zweite Darmspiegelung entscheiden, können Sie stattdessen Stuhltests machen.

Mit der Einladung zusammen erhalten Sie eine Broschüre, in der Sie sich über die Hintergründe, Ziele und Inhalte des Darmkrebs-Screenings informieren können.

Früherkennung von Prostatakrebs 

Sie können ab dem 45. Lebensjahr einmal im Jahr Ihre Prostata untersuchen lassen.

Was beinhaltet die Untersuchung?

  • die gezielte Erhebung der Krankheitsgeschichte und der familiären Vorbelastung
  • das Abtasten der äußeren Geschlechtsorgane, der dazu gehörigen Lymphknoten und der Prostata

Vorsorge­untersuchungen für Babys und Kleinkinder

Ärztin mit Kleinkind bei der Vorsorge

Den Kleinsten gilt unsere besondere Fürsorge. Deswegen bietet die LKK von der Geburt bis zum zehnten Lebensjahr insgesamt zehn Untersuchungen an, in denen die altersgemäße Entwicklung und die Früherkennung von behandlungsbedürftigen Erkrankungen im Blickpunkt steht. Damit die Kleinsten die besten Startchancen haben!

UntersuchungAlter
U 1Neugeborenen-Erstuntersuchung
U 23.-10. Lebenstag
U 34.-5. Lebenswoche
U 43.- 4. Lebensmonat
U 56.-7. Lebensmonat
U 610.-12. Lebensmonat
U 721.-24. Lebensmonat
U 7a34.-36. Lebensmonat
U 846.-48. Lebensmonat
U 960.-64. Lebensmonat
U 107.-8. Lebensjahr
U 119.-10. Lebensjahr
J 113.-14. Lebensjahr
J 216.-17. Lebensjahr

Die LKK beteiligt sich an den Kosten für die folgenden zusätzlichen Kinder- und Jugendgesundheitsuntersuchungen. Wir erstatten für diese drei zusätzlichen Untersuchungen (U10, U11, J2) jeweils einmalig 80 Prozent von der Höhe der tatsächlich entstandenen Kosten, jedoch nicht mehr als 50,00 Euro je Untersuchung.
UntersuchungAlter
U 107.-8. Lebensjahr
U 119.-10. Lebensjahr
J 113.-14. Lebensjahr
J 216.-17. Lebensjahr

UntersuchungWas wird untersucht?
U 1

Neugeborenen-Erstuntersuchung direkt nach der Geburt:

  • Durchführen des APGAR-Tests
  • erste Vitamin K-Gabe
  • Beurteilung der kindlichen Reife
  • Untersuchen des Nabelschnurblutes auf den Sauerstoffgehalt 
U 2

3. bis 10. Lebenstag

  • Neugeborenen-Basisuntersuchung
  • besonders gründliche Untersuchung der Organe, der Haut, der Geschlechtsteile und der Knochen sowie des Verdauungssystems und der Reflexe
  • Überprüfen, ob Geburtsverletzungen oder Fehlbildungen vorliegen
  • Durchführen des Stoffwechselscreeningtests sowie des Neugeborenenhörscreenings
  • zweite Vitamin K- Gabe
  • eventuell Beginn der Rachitis - und Fluoridprophylaxe
U 3

4. bis 5. Lebenswoche

  • Überprüfen der Reflexe und der Reaktionen auf bestimmte Reize wie z.B. eine Lichtquelle
  • Ultraschalluntersuchung der Hüfte
  • Beurteilung des allgemeinen Befindens und des Hörvermögens
  • Erfragen des Trink- und des Schlafverhaltens
U 43. bis 4. Lebensmonat
  • der Säugling wird hinsichtlich Beweglichkeit und Reaktionsvermögen untersucht
  • Impfinformation und eventuell Beginn der Routineimpfungen
  • Überprüfen, ob die Fontanelle ausreichend groß ist, um ein optimales Schädelwachstum zu garantieren
U 5

6. bis 7. Lebensmonat

  • Beweglichkeit und Körperbeherrschung stehen im Mittelpunkt
  • Testen des Hör- und Sehvermögens
  • Besprechen von Ernährungsfragen
U 6

10. bis 12. Lebensmonat

  • erneutes Überprüfen der Körperbeherrschung und Beweglichkeit
  • Beobachten der sprachlichen Entwicklung und des "Fremdelns"
U 7

21. bis 24. Lebensmonat
kurz vor dem zweiten Geburtstag

  • im Vordergrund steht die Überprüfung der geistigen und sozialen Entwicklung
  • Beobachten der Sprachentwicklung
  • Betrachten des Gebisses
  • Besprechen des Stands der Sauberkeitserziehung
U 7a34. bis 36. Lebensmonat
  • kurz vor dem dritten Geburtstag
  • die Untersuchung dient der Früherkennung von:
    allergischen Erkrankungen,
    Sozialisations- und Verhaltensstörungen,
    Sprachentwicklungsstörungen,
    Übergewicht sowie Zahnanomalien
U 8

46. bis 48. Lebensmonat
kurz vor dem vierten Geburtstag

  • Beurteilung der Entwicklung, besonders der Sozial- und Sprachentwicklung
  • Beurteilen der Körperbeherrschung
  • Messen des Blutdrucks
  • Urinuntersuchung
U 9

60. bis 64. Lebensmonat
also mit etwa fünf Jahren

Bei dieser sehr umfangreichen Untersuchung steht die Schulreife im Zentrum.

  • Begutachtung der geistigen, seelischen und körperlichen Entwicklung
  • Beurteilung des Sprachvermögens, des Sozialverhaltens und der Intelligenz
  • Messen des Blutdrucks
  • Urinuntersuchung
  • Überprüfen des Seh- und Hörvermögens  
J 1

12. bis 14. Lebensjahr

  • Beurteilung der Entwicklung
  • Besprechen von Problemen und Konflikten
  • Beratung zu Hautproblemen und Sexualität
  • Ansprechen der Themen Verhütung, Drogen, Alkohol, Ernährung und Sport
  • Urinuntersuchung
  • Blutuntersuchung
U 10 

7 bis 8 Jahre

Grundschulcheck



U 11

 9 bis 10 Jahre

Schülercheck

J 2

 16 bis 17 Jahre

Jugendvorsorge