Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität der Site notwendig sind. Wenn Sie mehr über die genutzten Cookies erfahren möchten, lesen Sie sich bitte unsere Ausführungen zu Cookies in unserer Datenschutzerklärung durch.

Indem Sie dieses Banner schließen, die Seite nach unten scrollen, einen Link anklicken oder Ihre Recherche auf andere Weise fortsetzen, erklären Sie sich mit dem Gebrauch von Cookies auf unserer Site einverstanden.

Informationsveranstaltungen: VSG 4.1 in der Praxis - Rudolf Heins: Im Dialog die neuen Regelungen umsetzen 

14.12.2021

Gruppe steht draußen vor einem Stall
Christian Lüschow (5. v. r.) und Manfred Eggers (rechts) führten durch die Informationsveranstaltung in Aurich. 

Unter dem Motto „Die Vorschrift für Sicherheit und Gesundheitsschutz in der Tierhaltung (VSG 4.1) in der Praxis umsetzen“ hatte die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) am 19. Oktober nach Mauern und am 5. November nach Aurich zu Informationsveranstaltungen eingeladen.


Nach der Begrüßung berichteten die Rinderexperten der SVLFG in Betrieben über die neuen Regelungen der novellierten Unfallverhütungsvorschrift VSG 4.1 im Bereich der Rindviehhaltung. Im Zuge dessen gaben sie Orientierungshilfen, wie die Unternehmer die Anforderungen umsetzen können. Bei einem Betriebsrundgang wurden Umsetzungsbeispiele im Stall für einfache technische und möglichst kostengünstige Lösungen gezeigt, hier insbesondere eine Bullenbox und ein Klauenstand.

Durch die Veranstaltungen führten in Mauern Fritz Allinger, Leiter des Dienstleistungszentrums Süd der Prävention, und in Aurich Christian Lüschow, stellvertretender Leiter des Dienstleistungszentrums Nord, der für die fachliche Präsentation an Manfred Eggers, Dienstleistungszentrum Nord, übergab. Anschließend standen sie für Fragen bereit.

SVLFG berät vor Ort
Seit dem 1. April 2021 gilt die novellierte Unfallverhütungsvorschrift VSG 4.1. Die Neuregelungen schützen Tierbetreuer noch besser. Jedoch hat sich gezeigt, dass viele Unternehmer verunsichert sind, wie sie die erweiterten Anforderungen der VSG 4.1 realisieren können. „Wir möchten die novellierte Fassung der VSG 4.1 im Dialog mit den Landwirten umsetzen. Das wollen wir mit der Beratung vor Ort und den Informationsveranstaltungen erreichen“, fasste Rudolf Heins, Vorstandsmitglied der SVLFG, zusammen.

Mit neuen Regeln tödliche Unfälle reduzieren
Die Tierhaltung ist ein Unfallschwerpunkt in der Landwirtschaft. Allein 2020 ereigneten sich 14.781 meldepflichtige Arbeitsunfälle im Umgang mit Tieren. Von diesen endeten 15 Arbeitsunfälle tödlich. „Die tödlichen Unfälle resultieren aus der direkten Arbeit mit den Tieren. Die Neuerungen der VSG 4.1 sollen dies möglichst verhindern und Leid reduzieren“, so Christian Lüschow.

Vier Männer stehen um ein Rinderstall-Modell unter Glas
In einem Betrieb in Mauern diskutierten die Teilnehmenden über die novellierte Unfallverhütungsvorschrift VSG 4.1. Michael Miller, Peter Wametsberger und Georg Lang, Präventionsexperten der SVLFG, zeigten Landwirt Manfred Kögel (2. v. l.) ein Modell.

Gemeinsam Lösungen finden
Der Einladung zu dem Austausch folgten neben Vorstandsmitglied Rudolf Heins auch Claudia Lex, SVLFG-Geschäftsführerin, sowie Bettina Hanfstingl, Mitglied im Öffentlichkeitsausschuss der SVLFG. „Ziel ist es, praxisnahe Lösungen zu finden, die der Arbeitssicherheit und dem Arbeitsschutz dienlich sind. Gleichzeitig sollen sie möglichst kostengünstig, einfach umzusetzen und auf den individuellen Bedarf zugeschnitten sein“, erklärte Claudia Lex.

Informationen zur VSG 4.1 auf www.svlfg.de
Zu den Neuerungen der VSG 4.1 stellt die SVLFG Informationen online unter www.svlfg.de/rinderhaltung bereit. Antworten auf häufig gestellte Fragen stehen zudem unter www.svlfg.de/faq-vsg-4-1

Zwei Männer stehen an einem Eisengitter im Stall
Gemeinsam mit dem Präventionsexperten Manfred Eggers (rechts) zeigte Dirk Schimmelpfeng, wie er die VSG-4.1-Regelungen auf seinem Betrieb in der Praxis umsetzt.