Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität der Site notwendig sind. Wenn Sie mehr über die genutzten Cookies erfahren möchten, lesen Sie sich bitte unsere Ausführungen zu Cookies in unserer Datenschutzerklärung durch.

Indem Sie dieses Banner schließen, die Seite nach unten scrollen, einen Link anklicken oder Ihre Recherche auf andere Weise fortsetzen, erklären Sie sich mit dem Gebrauch von Cookies auf unserer Site einverstanden.

PSA bei Motorsägenarbeiten

Der Motorsägeneinsatz ist heute zum unverzichtbaren Bestandteil der Arbeiten in Forst und Baumpflege geworden. 

Wie Sie Arbeiten mit der Motorsäge sicher durchführen, erfahren Sie im Folgenden. 

Sicherheit will gelernt sein

Bild: Vier Waldarbeiter mit kompletter Schutzkleidung im Wald
Die Persönliche Schutzausrüstung für forstliche Motorsägenarbeiten

Motorsägenarbeiten sind immer mit Risiken für Leib und Leben verbunden. Bei allen Einsätzen der Motorkettensäge (MKS) ist die erforderliche Fachkunde das A und O für sicheres und gesundes Arbeiten. 

Von der SVLFG begutachtete Ausbildungsstätten finden sie hier:

Die erforderliche Persönliche Schutzausrüstung macht Motorsägenarbeiten sicherer. 

Zur Schutzausrüstung für Motorsägenarbeiten gehören immer:

  • Eine Kopfschutzkombination bestehend aus Schutzhelm mit Gesichtsschutz (Visier) und Gehörschutz

  • Arbeitshose mit Schnittschutz

  • Forstsicherheitsschuhe mit Schnittschutz

  • Arbeitshandschuhe zum Schutz gegen Kälte und Holzsplitter

  • und nicht mehr wegzudenken, Oberbekleidung mit großflächiger Signalfarbe.

Ergänzend zur Grundausstattung erfordern einige Arbeiten zusätzliche Schutzausrüstung wie z.B. Jacken mit Schittschutzeinlage zum Schutz der Arme und des Oberkörpers, Handschuhe mit Schnittschutzeinlage.

Bei der Auswahl der Schutzausrüstung kommt dem Schnittschutz eine besondere Bedeutung zu. Schnittverletzungen mit der MKS verursachen immer Infektionen durch starke Verschmutzung der Verletzung. Der reißende Schnitt der MKS erschwert zusätzlich die Heilung.

Bei Kontakt von laufender Sägekette mit dem Schnittschutz verstopfen die dabei rausgezogenen Schnittschutzfasern den Antrieb der MKS und bringen die Kette in Sekundenbruchteil zum Stillstand.

Achtung: Der Schnittschutz wirkt nicht immer zu 100 %. Der verwendete Schnittschutz ist ein Kompromiss aus Tragekomfort (Dicke des Schnittschutzes) und Schutzwirkung (Garantierter 100 %-Schutz).

Das was zählt: Schnittverletzungen werden durch den Schnittschutz in der Regel verhindert und falls doch, ist die Verletzungsschwere deutlich verringert. 

Die Schutzausrüstung für die Motorsägenarbeit ist am Kettensägenschutz-Piktogramm zu erkennen. Praxisüblich ist Schnittschutzkleidung der Schutzklasse 1 ausreichend.

Bild: Piktogramm Kettensäge
Piktogramm Kettensägenschutz nach DIN EN ISO 11393

Schutzkleidung