Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität der Site notwendig sind. Wenn Sie mehr über die genutzten Cookies erfahren möchten, lesen Sie sich bitte unsere Ausführungen zu Cookies in unserer Datenschutzerklärung durch.

Indem Sie dieses Banner schließen, die Seite nach unten scrollen, einen Link anklicken oder Ihre Recherche auf andere Weise fortsetzen, erklären Sie sich mit dem Gebrauch von Cookies auf unserer Site einverstanden.

Versorgung mit FFP2-Masken

Die Landwirtschaftliche Krankenkasse (LKK) hat bereits allen ermittelten anspruchsberechtigten Versicherten die Gutscheine für die FFP2-Masken per Post zugesandt. 

Wer erhält die Gutscheine?

Die anspruchsberechtigten Personen haben per Post zwei Gutscheine für jeweils sechs FFP2- oder vergleichbare Masken erhalten. Die Gutscheine wurden nach und nach zugesandt. Das Bundesgesundheitsministerium hatte dabei eine festgelegte Reihenfolge definiert:

  1. Personen ab 75 Jahren,
  2. Personen zwischen 70 und 74 Jahren sowie Personen, bei denen bestimmte Risikofaktoren vorliegen,
  3. Personen zwischen 60 und 69 Jahren.

Der erste Gutschein konnte bis zum 28. Februar 2021 und der zweite Gutschein vom 16. Februar bis 15. April 2021 in der Apotheke eingelöst werden. Je sechs Schutzmasken fällt eine Eigenbeteiligung in Höhe von 2,00 Euro an.

Welche Personen gehören zu den relevanten Risikogruppen?

Ein Anspruch auf FFP2-Masken besteht nach der Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums, wenn das 60. Lebensjahr vollendet wurde oder eine der folgenden Erkrankungen oder Risikofaktoren vorliegt:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) oder Asthma bronchiale
  • chronische Herzinsuffizienz
  • chronische Niereninsuffizienz Stadium ≥ 4
  • Demenz
  • Schlaganfall
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankung oder stattfindende Chemo- oder Radiotherapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation
  • Trisomie 21
  • Risikoschwangerschaft

FAQ zur Versorgung mit FFP2-Masken

Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Versorgung mit FFP2-Masken im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

FFP2-Masken für pflegende Angehörige in Bayern

Ab dem 25. Januar 2021 können pflegende Angehörige Masken in der jeweiligen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung der pflegebedürftigen Person kostenfrei abholen.

Jeder Hauptpflegeperson sollen damit drei Schutzmasken zur Verfügung gestellt werden. Als Nachweis ist es ausreichend, ein Schreiben der Pflegekasse vorzuzeigen, aus dem der Pflegegrad der zu betreuenden pflegebedürftigen Person hervorgeht.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier: Pressemitteilung 

Versand von Informationsschreiben an Arbeitslosengeld-II-Bezieher zum Bezug von FFP2-Masken

Versicherte, die Arbeitslosengeld II beziehen oder mit einer solchen Person in einer Bedarfsgemeinschaft leben, erhalten ein vom Bundesministerium für Gesundheit vorgegebenes Informationsschreiben der Bundesregierung zum Nachweis des Anspruchs auf zehn Schutzmasken (FFP2- oder vergleichbare Masken). Die LKK hat in der Kalenderwoche 7 allen anspruchsberechtigten Versicherten bereits ein Informationsschreiben zugesandt. Sofern Sie das Informationsschreiben bislang nicht erhalten haben und zur anspruchsberechtigten Personengruppe gehören, bitten wir um eine telefonische Mitteilung.

Die Schutzmasken können nach Vorlage des Informationsschreibens und des Personalausweises oder eines anderen Lichtbildausweises bis zum Ablauf des 6. März 2021 in den Apotheken abgeholt werden. Das Informationsschreiben wird von der Apotheke zu Abrechnungszwecken einbehalten. Für die Schutzmasken ist keine Eigenbeteiligung zu entrichten. 

WICHTIG

Bitte beachten Sie, dass ein Anspruch auf die zehn Schutzmasken mittels des Informationsschreibens für Arbeitslosengeld-II-Bezieher nur besteht, sofern nicht bereits ein Anspruch auf die Gutscheine für FFP2-Masken für über 60-Jährige oder Personen mit bestimmten Risikofaktoren besteht.