Diese Website verwendet Cookies, die für die Funktionalität der Site notwendig sind. Wenn Sie mehr über die genutzten Cookies erfahren möchten, lesen Sie sich bitte unsere Ausführungen zu Cookies in unserer Datenschutzerklärung durch.

Indem Sie dieses Banner schließen, die Seite nach unten scrollen, einen Link anklicken oder Ihre Recherche auf andere Weise fortsetzen, erklären Sie sich mit dem Gebrauch von Cookies auf unserer Site einverstanden.

FFP2-Schutzmasken für  Corona-Risikogruppen

Seit dem 15. Dezember 2020 können sich besonders gefährdete Personen in der Corona-Pandemie drei FFP2-Masken in der Apotheke abholen. Im Laufe des Januars 2021 erhalten die anspruchsberechtigten Personen per Post zwei Coupons für jeweils sechs FFP2- oder vergleichbare Masken. Insgesamt erhalten die anspruchsberechtigten Personen damit 15 Schutzmasken.

Frau mit Atemschutzmaske FFP2

Weitere zwölf Schutz-Masken ab Januar 2021 

Im Laufe des Januars 2021 erhalten die anspruchsberechtigten Personen per Post zwei Coupons für jeweils 6 FFP2- oder vergleichbare Masken. Je sechs Schutzmasken fällt eine Eigenbeteiligung in Höhe von 2,00 Euro an.


Verteilung in zwei Phasen

Die anspruchsberechtigten Personen werden nach und nach angeschrieben, und zwar in der vorgegebenen Reihenfolge:
  1. Personen ab 75 Jahren
  2. Personen ab 70 Jahren sowie Personen mit den nachfolgend aufgeführten Erkrankungen bzw. Risikofaktoren
  3. Personen ab 60 Jahren.
Den ersten Coupon können Sie bis zum 28. Februar 2021 und den zweiten Coupon vom 16. Februar bis 15. April 2021 in der Apotheke einlösen.

Welche Personen gehören zu den relevanten Risikogruppen?

Ein Anspruch auf FFP2-Masken besteht nach der Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums, wenn das 60. Lebensjahr vollendet wurde oder eine der folgenden Erkrankungen oder Risikofaktoren vorliegt:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) oder Asthma bronchiale,
  • chronische Herzinsuffizienz,
  • chronische Niereninsuffizienz Stadium ≥ 4,
  • Demenz,
  • Schlaganfall,
  • Diabetes mellitus Typ 2,
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankung oder stattfindende Chemo- oder Radiotherapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann,
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation,
  • Trisomie 21,
  • Risikoschwangerschaft.