Nach der Rehabilitation: ergänzende Leistungen

Sie kommen gerade aus der Reha? Um Ihren Behandlungserfolg zu sichern, können Sie ergänzende Leistungen zur Reha nutzen. Das geht sogar auch, wenn Sie noch gar keine Reha-Maßnahme durchgeführt haben.

Mit gezielten Maßnahmen können Sie vielen Krankheiten effektiv vorbeugen und damit länger fit bleiben oder Ihr Wohlbefinden bei chronischen Krankheiten verbessern.

Yogagruppe

Rehabilitationssport und Funktionstraining

Rehabilitationssport stärkt vor allem Ihre Ausdauer, Koordination, Flexibilität und Kraft. Funktionstraining soll körperliche Störungen beseitigen, Funktionen erhalten oder verbessern sowie Funktionsverluste einzelner Organe bzw. Körperteile hinauszögern.


Durch Bewegung fit bleiben

Sie trainieren jeweils in Gruppen mit speziell ausgebildeten Übungsleitern und werden angeleitet bzw. motiviert, die Übungen danach eigenverantwortlich weiter durchzuführen.

Wenn Ihr Arzt Reha-Sport oder Funktionstraining für erforderlich hält, stellt er eine Verordnung aus. Diese muss von uns vor Leistungsbeginn bewilligt werden. Wenn wir die Leistung genehmigen können, rechnen wir die Kosten direkt mit dem Leistungserbringer ab. Bei der Suche nach einer anerkannten Rehabilitationssport- oder Funktionstrainingsgruppe helfen wir Ihnen gerne.

Mitgliedsbeiträge für Vereine sowie Fahrkosten können wir für Reha-Sport oder Funktionstraining nicht übernehmen.

Patientenschulungen

Bei chronischen Krankheiten helfen Ihnen Patientenschulungen, mit der Erkrankung zu leben. Das sind strukturierte Programme, bei denen nicht nur Ärzte, sondern auch andere Fachleute, wie Arzthelferinnen, Gesundheits- und Krankenpfleger, Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Ernährungsberater oder Psychologen mitwirken. Wissen und praktische Hilfen können auch bei chronischen Krankheiten oftmals Lebenserwartung und Lebensqualität erhöhen. Wir beteiligen uns an den Kosten für ärztlich verordnete und wirksame Patientenschulungen.

ANTRAG VOR BEGINN DER LEISTUNG STELLEN!

Die Kostenübernahme für ergänzende Leistungen zu Reha  muss vor Beginn der Maßnahme bei der LAK beantragt werden.

Sozialmedizinische Nachsorge für Kinder

Die sozialmedizinische Nachsorge richtet sich an chronisch kranke oder schwerstkranke Kinder, die das 14. Lebensjahr - und in besonders schwerwiegenden Fällen das 18. Lebensjahr - noch nicht vollendet haben. Diese Leistung schließt unmittelbar an eine Krankenhausbehandlung oder eine stationäre Rehabilitation an, wenn die Nachsorge aufgrund der Art, Schwere und Dauer der Erkrankung notwendig ist, um den stationären Aufenthalt zu verkürzen oder die anschließende ambulante Behandlung sicherzustellen. Dies umfasst sowohl die Motivation und Anleitung zur Inanspruchnahme als auch die Koordination der erforderlichen ambulanten Leistungen.