Coronavirus-Pandemie: Beitragsstundung bei finanziellen Engpässen

Das Coronavirus beeinträchtigt unser Leben. Auch im Grünen Bereich sind für viele Unternehmen aber finanzielle Engpässe zu erwarten. 

Uhr auf Euronoten

Nach den gesetzlichen Bestimmungen können die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft sowie Alters-, Kranken- und Pflegekasse fällige Beiträge stunden, wenn die sofortige Einziehung mit erheblichen Härten für die beitragspflichtigen Unternehmer verbunden wäre.


Befindet sich ein Unternehmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie in Zahlungsschwierigkeiten, sind ab sofort folgende Zahlungserleichterungen möglich:

  • Stundung auf schriftlichen Antrag im Einzelfall mit kurzer Begründung. Dabei werden die Anforderungen auf ein Minimum beschränkt. Auf die grundsätzlich erforderliche Verzinsung wird verzichtet.
  • Mahnungen und Vollstreckungen werden zunächst bis Ende Juni 2020 ausgesetzt.
  • Werden Beitragsfälligkeiten nicht eingehalten, fallen auch ohne Mahnung Säumniszuschläge in Höhe von einem Prozent pro Monat an. Auf diese Säumniszuschläge wird zunächst bis Ende Juni verzichtet.

Vor einer Stundung sind vorrangig Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen des Bundes und der Länder zu nutzen, denn es muss bedacht werden, dass die finanzielle Leistungsfähigkeit der SVLFG auch von der Zahlung der Beiträge abhängig ist.

Häufig gestellte Fragen

In begründeten Fällen sind wir gerne bereit, kurzfristig zu helfen und die Beiträge zinslos zu stunden. Übersenden Sie uns hierzu einen Antrag und begründen Sie kurz Ihre unmittelbare Betroffenheit von der Corona-Krise. Ein entsprechendes Formular finden Sie unter hier.

Sie verstehen sicher, dass es sich bei einer solchen Stundung um eine Entscheidung handelt, die der außergewöhnlichen Situation geschuldet und auf andere Sachverhalte nicht übertragbar ist. Im Interesse unserer Versichertengemeinschaft bitten wir schon jetzt um Mitteilung, wenn sich Ihre finanzielle Leistungsfähigkeit  - auch unter Berücksichtigung von Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen des Bundes und der Länder - verbessert hat. Bedenken Sie trotz allem, dass die finanzielle Leistungsfähigkeit der Sozialversicherung auch von der Zahlung der Beiträge abhängig ist.

Bei einer positiven Veränderung der Lage sind wir von Gesetzes wegen gehalten, den Beitragseinzug wieder aufzunehmen. Wir werden Sie hierüber dann zeitnah informieren, damit Sie sich darauf einstellen können. Die Wiederaufnahme der Beitragszahlung ist zur Erhaltung der Liquidität sehr wichtig, denn wer unsere Leistungen benötigt, muss sie nach wie vor bekommen.

Im Zeichen der Corona-Krise ist grundsätzlich davon auszugehen, dass Hausbesuche nicht mehr durchgeführt werden. Sollte dennoch ein Termin angekündigt sein, setzen Sie sich mit dem Gerichtsvollzieher/dem Hauptzollamt in Verbindung.

Das ist vom Einzelfall abhängig. Teilen Sie uns bitte schriftlich mit, weshalb Sie unmittelbar von der Corona-Krise betroffen sind und machen einen konkreten Vorschlag zur Schuldenregulierung. 

Das ist vom Einzelfall abhängig. Bitte teilen Sie uns den Sachverhalt formlos - wenn möglich mit begründenden Unterlagen - mit.

In der derzeitigen Situation ist es wichtig, jeden persönlichen Kontakt zu vermeiden. Wir sind sowohl den Versicherten als auch den Mitarbeitern gegenüber in der Verantwortung. Daher können wir einen Außendienstbesuch zurzeit leider nicht durchführen. Wir bitten wir um Verständnis. Gerne stehen wir Ihnen telefonisch, per Fax oder E-Mail zur Verfügung. 

Hier überschneidet sich ein älterer Vorgang mit der aktuellen Situation. Bei akut betroffenen Versicherten sehen wir von solchen Schritten ab. Rufen Sie uns bitte an.

Bei Akuterkrankungen können Sie jederzeit einen Arzt unter Vorlage der Ihnen ausgestellten Ersatzbescheinigung aufsuchen. Bitte rufen Sie dort vorher an. Sollte Ihnen keine Ersatzbescheinigung vorliegen, können Sie diese bei uns anfordern.

In begründeten Einzelfällen, die auf die derzeitige Lage zurückzuführen sind, gibt es Handlungsspielraum. Bitte teilen Sie uns Ihre konkreten Vorstellungen schriftlich mit.

Bitte nehmen Sie vor einem Kassenwechsel in jedem Fall Kontakt mit uns auf. Wir werden gemeinsam nach einer Lösung suchen.

Ist das Bankkonto nicht gedeckt, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. So ersparen Sie sich „Stornogebühren“ und uns Verwaltungsaufwand. Brauchen Sie zusätzlich eine Stundung, beachten Sie bitte Frage 1. 

Setzen Sie sich umgehend mit uns in Verbindung, gemeinsam finden wir eine Lösung.

Ihre Ansprechpartner

Die SVLFG wird die Zahlungserleichterungen im Einzelfall schnell und pragmatisch einräumen. Versicherte sollten sich bei finanziellen Engpässen so schnell wie möglich mit der SVLFG in Verbindung setzen. Gerne stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SVLFG auch für eine telefonische Beratung zur Verfügung.