Beratung
Sie sind hier: Versicherung Beitrag Beitrag Krankenkasse Häufig gestellte Fragen zu den Beitragsrechnungen 2019

Warum steigen die Beiträge bei der LKK ständig?

Soviel vorweg: Die Beiträge der LKK sind seit ihrer deutschlandweiten Vereinheitlichung um 01.01.2014 nicht ständig gestiegen.

Wie die folgende Übersicht zeigt, sind die Beiträge bis 2017 fast unverändert geblieben. Die Übergangszeit mit Angleichungssätzen hat sicher in vielen Fällen einen anderen Eindruck vermittelt. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass ohne Angleichungssätze ein höherer Beitrag zum 01.01.2014 sofort zu zahlen gewesen wäre.

Wie die Übersicht auch zeigt, sind die Beiträge in der Beitragsklasse (BKL) 20 tat-sächlich ständig gestiegen. Dies war aber auf die Erhöhung des Höchstbeitrages in der allgemeinen KV zurückzuführen, die die LKV bei der Beitragsgestaltung nachvollziehen muss. Die Beiträge der BKL 20 lagen aber jeweils gut 10 % unter dem Höchstbeitrag der allgemeinen KV.

Jahr Veränderung BU/Mifa Veränderung BKL 20 Veränderung Freiwillige
2014   519,00 € auf 12,5 %
2015 BKL1+2 = + 1,00 €; 3-19 = + 0,75 € 532,50 € keine
2016 keine 575,44 € keine
2017 keine 589,76 € keine
2018 BKL1+2 = +15,40 €; 3-20 = +15,90 € 614,66 € + 15,90 €
2019 BKL1+2 = + 1,00 €; 3-19 = +14 % 621,27 € auf 13,7 %

Hintergrund der Beitragsveränderungen seit 2018 sind die unterschiedlichen Finanzierungssysteme.

Während die allgemeinen Krankenkassen fast vollständig durch Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds finanziert werden, müssen die Versicherten der LKK die zu erwartenden Leistungsausgaben im Wesentlichen allein durch eigene Beiträge decken.

Anders als im Gesundheitsfonds - der auch bei unveränderten Beitragssatz durch steigende Löhne/Renten und wachsende Beschäftigtenzahlen laufend Mehreinnahmen verbuchen kann - muss die LKK jedes Jahr aufs Neue die Beiträge so bemessen, dass am Ende des Jahres möglichst ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht wird. Ein Ansammeln von Finanzreserven (Betriebsmitteln) ist dabei nur in engen Grenzen möglich.

Wie schon gesagt, die LKK-Beiträge erhöhen sich nicht automatisch mit einer Lohnerhöhung und es gibt auch kein Finanzpolster auf das bei steigenden Leistungsausgaben zurückgegriffen werden kann (z. B. bei höheren Krankenhausrechnungen, höheren Arzthonoraren oder gestiegenen Ausgaben für Betriebs- und Haushaltshilfe oder häuslicher Krankenpflege).

Steigen die Ausgaben, muss die LKK das an die Beitragszahler weitergeben.

[Druckversion] [Startseite]
© 2019 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)