Welche Unternehmen sind versichert?
Getreidefeld
Sie sind hier: Versicherung Beitrag Versicherung Alterskasse

Mindestgröße des landwirtschaftlichen Unternehmens

Ausschlaggebend für die Versicherungspflicht in der Alterssicherung der Landwirte ist die Betriebsgröße des landwirtschaftlichen Unternehmens. Die für den Betriebssitz geltende Mindestgröße ist deutschlandweit ab dem 01.01.2014 einheitlich. Nähere Informationen zu den einzelnen Mindestgrößen enthält folgender Beschluss der Vertreterversammlung:

Mindestgrößenbeschluss der landwirtschaftlichen Alterskasse                                

               

Produktionsverfahren

           

Mindestgrößen bemessen nach
Arbeitsbedarf in ha/AT

Landwirtschaft einschl. Grünland (ohne  Hof- und Gebäudeflächen, ohne Hausgarten)

8,00 ha

 

Almen, Alpen, Hutungen, nicht umzäunte oder mobil umzäunte Schaf- und Ziegenweiden, Deich- und Hallignutzungen

16,00 ha

Forstwirtschaft

75,00 ha

Spezialkulturen

2,20 ha

Weihnachts-/Christbaumkulturen

2,50 ha

Weinbau

2,00 ha

Rebschulen

0,50 ha

Gärtnerischer Anbau:

Hochglas Blumen/ Zierpflanzen/Baumschulen
Hochglas Gemüse
Niederglas Blumen/Zierpflanzen
Niederglas Gemüse
Freiland Blumen/Zierpflanzen
Baumschulen
Pilzzucht

 

 

0,03 ha
0,05 ha
0,05 ha
0,08 ha
0,25 ha
0,30 ha
0,03 ha

 

Teichwirtschaft und Fischzucht:
Forellen
Karpfen und andere Fischarten
Fischzuchtbetriebe



120 AT
10 ha Teichfläche
120 AT

 

Bei Gemischtunternehmen, das sind landwirtschaftliche Unternehmen, die sich aus Unternehmensteilen der zuvor genannten Art zusammensetzen, ist eine Mindestgröße gegeben, wenn die jeweils festgesetzte Mindestgröße bereits von einem Unternehmensteil erreicht wird. Erreicht ein Unternehmensteil die für seine Bewirtschaftungsart festgesetzte Mindestgröße nicht, so ist eine Mindestgröße gegeben, wenn der fehlende prozentuale Anteil durch einen entsprechenden Anteil eines oder mehrerer anderer Unternehmensteile ergänzt wird.
Gesetzlich festgelegt:  
Binnenfischerei (Seen-, Fluss- und Bachfischerei) 120 AT
Imkerei 100 Bienenvölker
Wanderschäferei 240 Großtiere
Der Bodenbewirtschaftung wird auch eine den Zielen des Natur- und Umweltschutzes dienende Pflege stillgelegter Flächen zugerechnet, wenn
  1. eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung hierzu besteht,
  2. die Tätigkeit nicht im Rahmen eines Unternehmens des Garten- und Landschaftsbaus ausgeübt wird und
  3. das Unternehmen ohne die stillgelegten Flächen mindestens die Hälfte der Mindestgröße erreicht.

Als Unternehmen der Landwirtschaft gelten auch die Imkerei, die Binnenfischerei und die Wanderschäferei. Betreibt ein Versicherter mehrere Unternehmen, gelten sie als ein Unternehmen (§ 1 Abs. 4 S. 4 und 5 ALG).

Sie können sich den Mindestgrößenbeschluss auch als Dokument herunterladen oder mit Hilfe des Mindestgrößenrechners leicht herausfinden, ob mit den von Ihnen vorgegebenen Flächen die Mindestgröße für die Versicherungspflicht erreicht wird:

[Druckversion] [Startseite]
© 2014 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)