Ihr Partner in allen Fragen sozialer Sicherheit
wichtige Information
Sie sind hier: Leistung Leistungen der Alterssicherung Über- und zwischenstaatliches Recht/Verbindungsstelle

Auslandsaufenthalt und Rente der Alterskasse

Für den Rentenanspruch werden auch bestimmte ausländische Zeiten angerechnet. Die Rentenantragstellung kann fristgerecht auch bei einem Versicherungsträger eines anderen Staates erfolgen.
Bei der Rentenberechnung zahlt jeder Mitglied- oder Abkommensstaat nur die Rente aufgrund der eigenen nationalen Zeiten nach seinen Rechtsvorschriften.

AdL-Rente der landwirtschaftlichen Alterskasse (LAK) in einen anderen Staat

Staatsangehörige eines EU-/EWR-Staates und Staatsangehörige der Schweiz und die Witwen, Witwer und Waisen dieser Personen sowie diejenigen Personen, die nach über- und zwischenstaatlichen Recht deutschen Staatsangehörigen gleichgestellt sind, erhalten ihre Rente ungekürzt ausgezahlt.

Bis zum 30.09.2013 erhielten die anderen Berechtigten ihre Rente ins Ausland nur zu 70 Prozent. Seit dem 01.10.2013 werden alle Renten ins Ausland ungekürzt, also zu 100 Prozent gezahlt.

Staatsangehörige eines Abkommensstaates

Die mit anderen Staaten geschlossenen, zweiseitigen Sozialversicherungsabkommen sehen grundsätzlich die Gleichstellung der Staatsangehörigen mit einem Deutschen vor. Bei den Abkommen mit der Türkei und Tunesien wirkt sich diese Gleichstellung nur dann aus, wenn die Staatsangehörigen dieser Staaten ihren Aufenthalt im jeweils anderen Vertragsstaat haben, indes nicht bei Aufenthalt außerhalb der beiden Abkommensstaaten.
Die aktuellen Sozialversicherungsabkommen finden Sie hier.

Staatsangehörige anderer Staaten (Sog. „Drittstaaten“)

Bei gewöhnlichem Aufenthalt im Ausland erhalten die den Deutschen nicht gleichgestellte Staatsangehörige anderer Staaten ihre AdL-Rente ab dem 01.10.2013 ungekürzt, also in voller Höhe.

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)