Ihr Partner in allen Fragen sozialer Sicherheit
Parkbank
Sie sind hier: Leistung Leistungen der Unfallversicherung Leistungen an Hinterbliebene Hinterbliebenenrenten

Witwen- und Witwerrente

Die Witwe oder der Witwer des Versicherten erhält eine Rente bis zu einer eventuellen Wiederheirat. Die Bezugsdauer von kleinen Renten (30 Prozent des JAV) beträgt längstens 24 Kalendermonate. Die Rente beginnt am Todestag des Versicherten.

Die Rente beträgt bis zum Ablauf von drei vollen Kalendermonaten 2/3 des Jahresarbeitsverdienstes des Verstorbenen (Rente im sogenannten Sterbevierteljahr).

Eine Erhöhung des Jahresarbeitsverdienstes, wie sie gegebenenfalls wegen der Schwerverletzteneigenschaft des Verstorbenen bei dessen Verletztenrente vorgenommen worden ist, wird bei Hinterbliebenenrenten nicht in die Berechnung einbezogen.

Die Rente wird in Höhe von 40 Prozent des Jahresarbeitsverdienstes ("große Rente") gezahlt, wenn die Berechtigten das 45. Lebensjahr - ab 01.01.2012 das 47. Lebensjahr! - vollendet haben oder ein waisenrentenberechtigtes Kind erziehen bzw. für ein behindertes Kind sorgen, oder wenn sie erwerbsgemindert, berufs- oder erwerbsunfähig sind.   

Einkommen von Witwen oder Witwern wird - unter Berücksichtigung eines Freibetrages - zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet.

Im Falle der Wiederheirat wird die grosse Rente (40 Prozent des JAV) mit dem 24-fachen Monatsbetrag abgefunden; bei kleinen Renten erfolgt eine Anrechnung der bisherigen Bezugsdauer.

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)