Tröstende Hände
Weitere Informationen

Zum Herunterladen anklicken

LSV kompakt
Ausgabe 4/2013

Angebote für die Gesundheit - Erste Hilfe für die Seele

Ihre Ansprechpartner

Christine Leicht
0511 8073-161 Hannover

Wilfried Ofer 
06232 911-3229 Speyer

Sieglinde Schreiner
0871 696-368 Landshut

Sie sind hier: Gesundheitsangebote

Psychosoziales Netzwerk

Seminar "Gesprächsführung nach traumatischen Ereignissen"

Menschen können durch schwere Unfälle, Todesfälle oder lebensbedrohende Erkrankungen traumatisiert werden. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) möchte ihren Versicherten in solchen Situationen helfen.

Dazu bietet die SVLFG ein zweitägiges Seminar für Frauen und Männer aus dem Agrarbereich an. Es soll in erster Linie dazu dienen, praktisch anwendbares Wissen zu erhalten über wichtigste Grundlagen in einer Gesprächssituation:

  • wenn aus dem dörflichen, nachbarschaftlichen oder auch aus dem eigenen verwandtschaftlichen Umfeld durch schwere Schicksalsschläge die Welt auf den Kopf gestellt wird
  • wie mit Schocksituationen oder traumatisierten Zuständen in den betroffenen Familien umgegangen werden kann.

Es richtet sich insbesondere an die SVLFG-Versicherten, die auf Grund ihrer sozialen Kompetenz und ihres ehrenamtlichen und/oder beruflichen Engagements Kontakt mit traumatisierten Menschen haben (z. B. Landfrauen im Ehrenamt, ehrenamtliche Vertreter der Berufsstände, Dorfhelferinnen und Betriebshelfer). Durch das Seminar soll den Teilnehmenden ein Rüstzeug an die Hand gegeben werden, um auf traumatisierte Personen zugehen zu können, sie in ihrer schwierigen Lebensphase  zu unterstützen, in Dingen des Alltags zu helfen und sie gegebenenfalls zu professioneller Hilfe zu ermutigen. Die Teilnehmenden sollen in dem Seminar auch lernen, als Ansprechpartner nicht selbst zu sehr von der schweren Situation belastet zu werden.

Was sind die Inhalte des Seminars?

Im Seminar „Gesprächsführung nach traumatischen Ereignissen“, das von einer Psychologin oder Sozialpädagogin durchgeführt wird, lernen die Teilnehmer

  • wie die einzelnen Phasen der Traumatisierung verlaufen,
  • mit traumatisierten Personen zu sprechen,
  • traumatisierten Personen in Alltagsdingen zu helfen,
  • zu beurteilen, ob die betroffene Person professionelle Hilfe braucht,
  • wie sie selbst nicht in das Leiden der Betroffenen hineingezogen werden,
  • erste Anlaufstellen für professionelle Hilfe kennen.

Den Teilnehmenden wird vermittelt, ob und wie sie auf Menschen, die ein traumatisches Erlebnis hatten, zugehen sollen und können. Sie sollen für sich richtig einschätzen können und mehr Sicherheit in der Frage gewinnen, ob sie auf die betroffenen Menschen zugehen können, ihnen Hilfe für Alltagsdinge anbieten und sie bei Bedarf auch ermutigen können, sich professionell helfen zu lassen. Ihre Aufgabe ist es nicht, therapeutisch zu wirken.

Geplant ist auch, dass sich die Teilnehmenden in regelmäßigen Abständen zum Erfahrungsaustausch treffen. Dabei werden offene Fragen behandelt, Referenten informieren über artverwandte Themen (Patientenverfügung, Palliativversorgung, Vorsorgevollmacht, etc.) und Netzwerkpartner werden besucht oder eingeladen.

Wer kann mitmachen?

Grundsätzlich jeder, der bei der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft versichert ist und sich vorstellen kann, auf andere Menschen aus dem Agrarbereich in schwierigen Situationen zuzugehen.

Zum Seminar können sich neben Einzelpersonen auch Gruppen (z. B. Dorfhelferinnen, Betriebshelfer, Personal-/Betriebsräte und Sicherheitsbeauftragte, ehrenamtlich Tätige) anmelden. Für Gruppen
(8 - 15 Teilnehmer) ist es zudem möglich, einen eigenen Termin zu vereinbaren. Auch hier gilt die Voraussetzung, dass alle Teilnehmer der Gruppe bei der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft versichert sind.

Wie lange dauert das Seminar?

Das Seminar „Gesprächsführung nach traumatischen Ereignissen“ dauert zwei Tage.

Wann und wo finden Seminare statt?

Seminare werden je nach Bedarf an verschiedenen Standorten durchgeführt. Rufen Sie uns an!

Ihre Ansprechpartner sind:

Christine Leicht 0511 8073-161 Hannover

Wilfried Ofer 06232 911-3229 Speyer

Sieglinde Schreiner 0871 696-368 Landshut

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)