Physiotherapie
Sie sind hier: Mit uns im Gleichgewicht Stark gegen Stress

Studiendesign

1. Teilnahmevoraussetzungen

  1. Der Teilnehmer ist LAK-versichert, mindestens 18 Jahre alt, aktiv erwerbstätig und hat erste gesundheitliche Beeinträchtigungen (z. B. psychische Beeinträchtigungen wie Schlafstörungen oder Stresssymptome), die eine weitere Ausübung der Erwerbstätigkeit gefährden. Um die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen, reicht es in der Regel aus, wenn der Teilnehmer in den letzten zwei Jahren vor der Antragstellung zum Programm sechs Monate Pflichtbeiträge für eine in der Alterssicherung der Landwirte versicherte Tätigkeit gezahlt hat.
  2. Der Teilnehmer muss durch einen Arztbesuch die Ausschlusskriterien abklären lassen (Arztvorbehalt). Dabei bescheinigt der Hausarzt mittels eines Fragebogens, den der Teilnehmer von der SVLFG erhält, den vorhandenen Präventionsbedarf.
  3. Der Teilnehmer nimmt an der begleitenden Studie teil und unterschreibt dazu eine Einverständniserklärung.

Ausschlusskriterien:

  1. Reha-Bedarf oder akut-medizinischer Behandlungsbedarf.
  2. Manifeste psychische Erkrankungen oder ggf. weitere Erkrankungen/gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die einer Teilnahme an dem Programm entgegenstehen.

2. Programminhalte:

  • Stressmanagement-Seminar
  • Entspannungseinheiten (z. B. progressive Muskelentspannung, autogenes Training)
  • Stressbewältigung durch Bewegung (z. B. Ausdauertraining, Wassergymnastik)
  • Maßnahmen für körperliche Fitness (z. B. Rückenschule, Nordic Walking)
  • stressreduzierende Maßnahmen (z. B. Schwefelbad/Moorbad, Massage)
  • Freizeitangebot (z. B. Sauna, Schwefel-Thermen-Schwimmbad)

3. Projektstudie/Evaluation

Die Teilnehmer werden per Zufallsauswahl einer von zwei Studiengruppen (A/B) zugeteilt.

Gruppe A:
Teilnehmer der Gruppe A durchlaufen das zweiwöchige Programm und erhalten danach im Verlauf von sechs Monaten ein Telefon-Coaching (vier ca. 20-minütige Telefongespräche ein, zwei, vier und sechs Monate nach Abschluss des Programms).

Gruppe B:
Teilnehmer der Gruppe B durchlaufen ebenfalls das zweiwöchige Programm, erhalten im Anschluss aber kein Telefon-Coaching.

Von allen Studienteilnehmern werden vor Beginn des Programms in einer Basiserhebung neben sozio-demographischen Daten (z.B. Alter, Geschlecht) auch Informationen zur Arbeitssituation (z.B. Arbeitsbelastung, Zusatzbeschäftigung) sowie weitere studienrelevante Parameter (z. B. psychologische Stressparameter, Bewältigungskompetenz von Arbeitsanforderungen, allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung, Einschätzung der zukünftigen Arbeitsfähigkeit, Wohlbefinden, Gesundheitsverhalten, Gesundheitszustand – physisch und psychisch, Schmerzen, Arbeitsunfähigkeit im letzten Jahr) erfasst.

Über die gesamte Studiendauer hinweg beteiligen sich die Probanden zu mehreren Zeitpunkten an schriftlichen Befragungen sowie jeweils im Anschluss an das Programm an einer Evaluation zur Teilnehmerzufriedenheit. Die Basiserhebung erfolgt direkt vor Beginn des Programms. Am Ende des Präventionsprogramms findet eine Programmevaluation statt. Weitere Nacherhebungen erfolgen ein, drei, sechs und neun Monate nach Programmende.

Die Evaluation ist notwendig, um den LAK-Versicherten in Zukunft ein qualitativ hochwertiges Gesundheitsprogramm anbieten zu können.

[Druckversion] [Startseite]
© 2019 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)