Sicher arbeiten im Forst
Mann bedient mittels Bedienpult eine Sägespaltmaschine
Weitere Informationen
PZ.LSV

zur Prüfungs- und Zertifizierungsstelle der SVLFG

Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z W Waldarbeit

Sägen und spalten in einem

Moderne Sägespaltmaschinen ermöglichen eine sichere und effektive Brennholzproduktion.

Der Brennstoff Holz liegt heute – bei steigenden Heizkosten für Öl und Gas – wieder voll im Trend. Forstwirtschaftliche Unternehmen und Waldbesitzer stellen sich auf die vermehrte Nachfrage nach Energieholz ein. In der Hauptsache wird energetisch genutztes Holz als Brennholz, beziehungsweise Scheitholz benötigt. Um effektiv zu produzieren, entscheiden sich viele Unternehmer für eine Sägespaltmaschine.

Zwei Funktionen in einem System

Die Sägespaltmaschine vereinigt Brennholzsäge und Spalter in einem. Das Holz wird im Sägenteil abgeschnitten, fällt in einen Spaltkanal und wird dort gespalten. Bei halbautomatischen Maschinen muss der Spaltvorgang über einen Schalter ausgelöst werden, bei Sägespaltautomaten erfolgt dies selbsttätig. Als Spaltwerkzeug kommen einschneidige oder mehrschneidige Klingen zum Einsatz. Als Schneidwerkzeuge im Sägenteil werden Kreissägeblätter oder Sägeschwerter mit Sägekette verwendet. Häufig werden Kappsägen eingesetzt, da sich das zu schneidende Holz gut über einen Rollentisch oder ein Zuführband zuführen lässt, aber auch Zuführwippen oder -schlitten sind an einigen Maschinentypen zu finden.

Sägespaltmaschinen im Einsatz

Die Arbeit mit Sägespaltmaschinen ist das professionellste Verfahren der Brennholzaufbereitung, da eine Bedienperson allein mittels Bedienpult die Arbeitsgänge an der Maschine ausführen kann. Die Maschinen können im Schlepperanbau über Zapfwelle oder als allein aufgestellte Geräte mit Elektro-Antrieb betrieben werden. Sie ermöglichen einen hohen Mechanisierungsgrad bei der Holzzuführung und beim Abtransport.

Die Holzbereitstellung auf dem Zuführtisch erfolgt maschinell oder durch eine Hilfsperson. Das gespaltene Scheitholz muss bei kleineren Maschinen von Hand aus der Abgaberutsche genommen werden, jedoch sind die meisten Maschinen mit einem Förderband ausgerüstet, welches das Scheitholz automatisch abtransportiert und in Paletten oder auf Anhänger verlädt. Sägespaltmaschinen können sowohl im Forst als auch auf dem Holzplatz eingesetzt werden, Geräte mit Elektroantrieb vorrangig auf Holz- bzw. Hofplätzen.

Hoher Sicherheitsstandard

Sägespaltmaschinen weisen aufgrund des hohen Mechanisierungsgrades und den spezifischen Schutzeinrichtungen an den Gefahrstellen einen hohen Sicherheitsstandard auf. Trennende Schutzausrüstungen verhindern einen Zugriff an den Gefahrstellen beziehungsweise stoppen die gefahrbringende Bewegung, bevor die Hand den Spaltbereich oder das Sägeblatt erreicht. Unfallfreies Arbeiten setzt jedoch auch voraus, dass die Betreiber der Maschinen die Betriebsanleitung sorgfältig lesen. Schutzabdeckungen und Kontaktschalter dürfen nicht manipuliert oder entfernt werden. Demontierte Schutzeinrichtungen und umgangene Sicherheitsschalter sind leider eine häufige Unfallursache – oftmals dann, wenn es zu Betriebsstörungen kommt. Weiterhin ist auf die bestimmungsgemäße Verwendung zu achten. Die Herstellerangaben bezüglich der zu verarbeitenden Holzabmessungen sind unbedingt einzuhalten.

Zertifizierte Maschinen - sichere Technik

Die Prüf- und Zertifizierungsstelle der SVLFG – PZ.LSV – führt sicherheitstechnische Prüfungen an Maschinen durch. Nach bestandener Prüfung erhält der Hersteller ein Zertifikat.

Die Experten der Prüfstelle beantworten gern alle Fragen zur Prüfung. Hier finden Sie Informationen und eine Liste aller geprüften Maschinen, darunter auch Sägespaltautomaten.

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)