SVLFG - sicher und gesund aus einer Hand
Kinder
Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z S

Damit Kinder sicher spielen

Die SVLFG gibt Tipps zur sicheren Gestaltung von Spielplätzen auf Bauernhöfen.

Sichere kindgerechte Spielplätze, auf denen Kinder sich austoben können, fördern Motorik und Wahrnehmung. Spielplätze auf Bauernhöfen erfüllen zusätzlich noch die Aufgabe, Kinder von den gefahrvollen Arbeitsbereichen auf dem landwirtschaftlichen Unternehmen fernzuhalten. Für Anbieter von Urlaub auf dem Bauernhof erhöhen Spielplätze zudem die Attraktivität ihres Angebots und sind alleine schon daher unverzichtbar.

Spielplätze müssen allerdings ein hohes Maß an Sicherheit aufweisen, damit Kinder sich nicht verletzen können. Wer einen Spielplatz auf dem eigenen Anwesen hat, trägt dafür auch die Verantwortung. Er sollte sich für Kontrolle, Wartung und Instandsetzung regelmäßig Zeit nehmen.

Checkliste Spielplatzwartung:

  • Mängeln, die eine Gefährdung für die Sicherheit der Kinder darstellen, sofort beheben. Ist dies nicht möglich, muss das Gerät gesperrt werden, so dass Kinder es nicht mehr nutzen können.
  • Spielgeräte regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls ausbessern oder erneuern. Dazu gehören zum Beispiel das Entfernen von abstehenden und/oder scharfkantigen Metall- oder Holzteilen, das Entfernen von Roststellen, das Erneuern oder Nachziehen von Befestigungselementen, das Ersetzen von defekten Bauteilen oder das Schmieren von Gelenken.
  • Spielplatz reinigen. Verunreinigungen (Scherben, spitze oder scharfe Gegenstände, Unrat etc.) entfernen, Sand in den Sandkisten und das dämpfende Material unter Klettergeräten oder Schaukeln regelmäßig austauschen beziehungsweise auffüllen. 
  • Schadhafte Abzäunungen, Mauern, Treppen und Türchen bzw. Tore ausbessern.
  • (Angeflogene) Giftpflanzenentfernen entfernen sowie Heckengehölze oder Bäume rückschneiden.

Bei der Anlage von Spielplätzen beachten

Soll ein Spielplatz neu angelegt werden, muss überlegt werden, für welche Altersgruppe er gedacht ist und welche Möglichkeiten er den Kindern bieten soll.

Auf jeden Fall sollte der Spielplatz entfernt von den Arbeitsbereichen auf dem landwirtschaftlichen Unternehmen und von befahrenen Wegen und Straßen geplant werden.

Zu vermeiden sind auch Plätze mit scharfkantigen Abgrenzungen oder anderen Verletzungsrisiken, Abhänge oder offene Wasserflächen in der direkten Umgebung.

Halten Sie auch Abstand zu Ballenlagern. Die Heu- oder Strohballen verführen Kinder dazu, Höhlen oder Lager darin zu bauen, aus denen sie sich dann selbst nicht mehr befreien können.

Idealerweise ist ein Spielplatz jederzeit gut einsehbar. Entscheidend für die Eignung ist auch, ob das Terrain genug Platz bietet, damit die vorgesehenen Spielgeräte im jeweils nötigen Abstand zueinander  und zu anderen Aufbauten, Mauern oder Bäumen platziert werden können.

Immer sinnvoll sind schattige Bereiche auf dem Spielplatz, die den Kindern Schutz vor zuviel Sonneneinstrahlung bieten. Alle aufgestellten Spielgeräte müssen so stabil sein, dass sie nicht umstürzen oder brechen, wenn Kinder darauf herumklettern oder –turnen. Achten Sie beim Kauf auf GS-geprüfte Sicherheit. Das Zeichen bürgt für geprüfte Sicherheit zum Zeitpunkt des Neukaufs.

Überall dort, wo Kinder abspringen oder abstürzen können, muss der Boden stoßdämpfend sein – je nach Fallhöhe reicht eine dicke Schicht Rindenmulch oder auch eine Rasenfläche.

Sind Kriechröhren vorgesehen, müssen sie so beschaffen sein, dass Kinder nicht darin feststecken und daraus auch wieder befreit werden können.

 

 

 

 

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)