Unfallverhütung
Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z Gesundheitsschutz

MRSA

In der letzten Zeit wird vermehrt über das Auftreten eines gegen einige Antibiotika resistenten Krankheitserregers, den so genannten Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) in Schweinehaltungsbetrieben berichtet. Dieser Keim ist bei direktem Kontakt vom Schwein auf den Menschen übertragbar und kann beim Menschen zu Wundinfektionen, Blutvergiftung und Lungenentzündung führen. Besonders anfällig für schwere bis tödliche Verläufe der Infektion sind Personen mit einem geschwächten Immunsystem, wie zum Beispiel frisch Operierte, ältere Menschen oder Menschen mit offenen Wunden. Aus diesem Grund ist der Keim in Krankenhäusern und Altenheimen besonders gefürchtet.

MRSA in der Schweinehaltung

Bei Schweinen ist eine neue Variante des Erregers aufgetaucht, die vor allem die Nase des Schweins besiedelt. Sie ist nach derzeitigen Erkenntnissen von Schwein zu Schwein, Schwein zu Mensch und in seltenen Fällen von Mensch zu Mensch übertragbar. Dass das Bakterium auch vom Menschen auf das Schwein übertragbar ist, scheint möglich. Aussagen dazu sind bisher nicht bekannt.

In den Niederlanden ist der Keim bereits sehr weit verbreitet. In Deutschland wurde er bei einer Stichprobe in Nordrhein-Westfalen in 28 von 40 Betrieben gefunden. Weitere Untersuchungen zum Vorkommen von MRSA bei Schweinen wurden von der europäischen Behörde für Verbraucherschutz angeordnet.

Ansteckungsgefahr

Bei Personen mit beruflichem Kontakt zu Schweinen wurde der Erreger in einer Pilotstudie am Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken bei 39 von 122 Untersuchten im Nasenabstrich festgestellt. Aber auch bei Menschen ohne den direkten Tierkontakt wie Familienangehörigen war MRSA in einigen Fällen nachweisbar.

In den meisten Fällen wird die betroffene Person ohne ihr Wissen zum Träger des Keims. Dabei infiziert sie sich nicht zwingend bzw. erkrankt sie selbst normalerweise nicht. Über Nase und Rachen, wo sich der Keim ansiedelt, kann sie jedoch andere Personen anstecken. Sie kann aber auch selbst erkranken, wenn sie zum Beispiel an einer Immunschwäche leidet oder große offene Wunden hat, die durch den Keim besiedelt werden.

So schützen Sie sich und die Tiere vor einer Infektion

Der beste Schutz vor einer beruflichen Ansteckung ist die Berücksichtigung der allgemeinen Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und -desinfektion nach Tierkontakt sowie Trennung von Stallkleidung und übriger Arbeitskleidung. Diese Maßnahmen dürften leicht fallen, da sie aus der Seuchenhygiene bekannt sind, wenn auch in einer anderen Reihenfolge und zum Schutz der Tiere.

Eine zusätzliche Maßnahme ist das Tragen von Atemschutz beim Aufenthalt im Stall.

Zweck der genannten Schutzmaßnahmen ist es zum einen, den Menschen vor einer Infektion mit MRSA zu schützen, zum anderen kann man dadurch auch verhindern, dass Personen, die Keimträger sind, die Infektion in den Tierbestand hineintragen.

Weitere Informationen sind unter http://www.rki.de/ zu finden.

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)