Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z Gartenbau

Mehr Sicherheit beim Freischneiden

Vielen ist das Problem bekannt: der nicht bestimmungsgemäße Einsatz von Freischneidern und Motorsensen.

Gemeint ist diesmal aber nicht fehlender Körperschutz des Bedieners, die Benutzung verbotener Mähköpfe oder dilettantische Arbeitstechnik, sondern der bei den Mäharbeiten nicht eingehaltene Sicherheitsabstand.

Obwohl auch die Unfallverhütungsvorschriften die Einhaltung der vom Gerätehersteller angegebenen Sicherheitsabstände fordern, scheitert die Umsetzung in der Praxis, ob auf dem Spielplatz, im Park, im Straßenbegleitgrün oder auf dem Friedhof. Es gab wohl kaum eine Schulung oder Unterweisung der Berufsgenossenschaft zu Freischneidern oder Motorsensen, bei der dieses Thema nicht angesprochen werden musste. Oft geäußerte Ausrede: „Dreißig Meter Gefahrenbereich - wie sollen wir denn da mähen? Es gibt ja keine praktikable Alternative zu Fadenköpfen, Grasschneideblättern und Dickichtmessern.“

Und so wurde wider besserem Wissen vorsätzlich gegen die Unfallverhütungsvorschriften und die Bedienungsanleitung verstoßen und mit den unangenehmen schmerzhaften, teuren Konsequenzen gelebt.

Nun ist ein Gerät mit einem völlig neuen Arbeitsprinzip auf den Markt gekommen, das in puncto Sicherheit eine neue Dimension darstellt: Zwei gegenläufig rotierende Messerblätter im sogenannten RotoCut-Schneidkopf sorgen für eine saubere, präzise, hohe Mähleistung ohne den Bediener, weitere Personen und die Umgebung durch wegschleudernde Gegenstände zu gefährden.

Durch die hohe Drehzahl der Messerblätter ist auch eine erstaunliche Flächenleistung möglich. Zudem kann mit dem Schnittprinzip eine Verletzung der Baumrinde vermieden werden. Weil das Mähgut wie mit einer Schere durchtrennt wird, bleibt es auch da, wo es abgeschnitten wurde – das aufwändige Fegen oder Sauberblasen rund um die Mähflächen kann somit weitgehend entfallen.

Die innovative RotoCut-Motorsense der Tiger GmbH aus Endingen wurde bei der Deutschen Prüf- und Zertifizierungsstelle für Land- und Forsttechnik GbR (DPLF) geprüft. Bei den Messungen nach EN ISO 11806 wurden die Anforderungen des Aufprall- und Steinschlagtests erfüllt. Bei fachkundig ausgeführten Freischneide- und Mäharbeiten ergänzen sich damit sinnvoll Arbeitssicherheit und Arbeitsleistung.

RotoCut am Baum Verletzungen der Baumrinde werden vermieden

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)