SVLFG - sicher und gesund aus einer Hand
kleines Mädchen mit Johannisbeeren
Im Notfall

 Giftnotruf

 

Weitere Informationen

  Vergiftungen vermeiden

Zum Download

 

Herkuslesstaude 

Die so harmlos wirkende Herkulesstaude wächst oftmals an Feldrändern. Hier gilt: Auf keinen Fall berühren!

Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z Allgemein Kinder und Senioren

Vorsicht Gift!

20.000 Kinder werden in Deutschland jährlich wegen einer Vergiftung medizinisch behandelt, wobei die Dunkelziffer bei 400.000 vermutet wird. Rund 90 % der Vergiftungsunfälle betreffen Kleinkinder im Alter zwischen 10 Monaten und viereinhalb Jahren. Insbesondere kommt es zu Vergiftungen oder Verätzungen durch Medikamente, Haushalts-Chemikalien, Tabak, Alkohol und giftige Pflanzen.

Haushaltschemikalien sind Vergiftungsgefahr Nummer eins

Irreführende Verpackungen oder verlockende Düfte sind Gründe dafür, dass Kinder Haushaltschemikalien verschlucken. Sie sind die vorrangige Vergiftungsursache, gefolgt von Medikamenten. Der typische Platz unter der Spüle ist für die Sicherheit der Kinder daher ungeeignet.

Gefahrstoffe in der Landwirtschaft

In der Landwirtschaft wachsen die Kinder meist unmittelbar im landwirtschaftlichen Arbeitsbereich auf und können so nicht immer von Gefahrzonen fern gehalten werden. Umso wichtiger ist es deshalb, Gefahren dort zu beseitigen, wo sich Kinder frei bewegen können. Sämtliche Gefahrstoffe, wie Pflanzenschutzmittel, Reinigungs- oder Desinfektionsmittel, müssen stets ordnungsgemäß verschlossen und außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. 

Vorsicht Mutterkorn!

Giftige Pflanzen beziehungsweise giftige Bestandteile von Pflanzen sind ein anderes Thema, das gerade für Kinder, die in ländlicher Umgebung aufwachsen, von Bedeutung ist.

Das Mutterkorn ist die eher längliche, dunkle Dauerform eines Pilzes, der sich – regional unterschiedlich stark – auf Gräsern und Getreide ansiedelt und die Form eines Getreidekorns imitiert.  Aufgrund seiner enthaltenen Alkaloide ist er hochgiftig. Bereits wenige Gramm reichen aus, um Atemlähmungen auszulösen. Kennzeichen einer solchen Vergiftung sind zum Beispiel Darmkrämpfe, Wahnvorstellungen und Durchblutungsstörungen bis hin zum Absterben von Gliedmaßen.

IMG_5578_300
Das Mutterkorn ist ein Pilz, der sich auf Gräsern und Getreide ansiedelt und die Form eines Getreidekorns imitiert. 

Kinder unbedingt warnen!

Die SVLFG rät vor allem Eltern dringend, Kinder nachdrücklich auf die Gefahren des Mutterkorns – ebenso wie auf die Gefahren von Giftpflanzen - hinzuweisen und sie davor zu schützen.    

Ausführliche Informationen finden Sie auch in der Broschüre "Achtung! Giftig!"

 

HTML-Datei Vergiftungen vermeiden
HTML-Datei Maßnahmen im Notfall
[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)