Hautbelastungen vermindern
haut
Weitere Informationen

zum Download

Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z Allgemein Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Hautschutz

 

Persönliche Schutzausrichtung (PSA) Hautschutz Persönliche Schutzausrichtung (PSA)
 

Auch in der Landwirtschaft gehören Hauterkrankungen zu den häufigeren Erkrankungen. Hier kommt es zu häufig wechselnden Belastungen durch mechanische und ölige Einflüsse, aber auch durch Feuchtarbeit. Auch das Schwitzen unter Schutzkleidung gefährdet die Haut.

Hautschutzmittel vermindern Belastungen der Haut bei der Arbeit. Sie wirken wie ein Schutzfilm, der die schädigenden Arbeitsstoffe nicht in die Haut eindringen lässt. Hautschutzmittel werden nach Arbeitsstoffen und Tätigkeiten ausgewählt. Das richtige Hautschutzmittel für Ihre Tätigkeiten finden Sie im Hautschutzplan.

Hautschutzmittel bieten keinen so wirksamen Schutz wie Schutzhandschuhe. Deshalb sollte die Benutzung von geeigneten Schutzhandschuhen soweit möglich bevorzugt werden. Tragen Sie Hautschutzmittel mehrmals täglich vor der Arbeit und nach jeder Händereinigung auf.
Hautschutz erleichtert die Hautreinigung, so dass auch bei starker Verschmutzung ein mildes Reinigungsmittel genügt.

Persönliche Schutzausrichtung (PSA)

Persönliche Schutzausrichtung (PSA)

zum Vergrößern anklicken!

Hautschutzplan für mögliche Belastungen

  • Beim Umgang mit wässrigen (= wassermischbaren) Arbeitsstoffen, wie wassergemischten Kühlschmierstoffen, Bremsflüssigkeiten, Wasser-Basislacke, Reinigern muss eine Schutzcreme gegen wässrige Arbeitsstoffe verwendet werden: Wasser in Öl - Emulsion.
  • Bei Arbeiten mit wasserunlöslichen (= nichtwassermischbar bzw. stark haftende und verschmutzende) Arbeitsstoffen, wie Lacken, Harzen, Klebstoffen, Teer, Grafit, Metallstäuben und Schmierölen muss eine Schutzcreme gegen nicht wassermischbare (z. B. Öle) oder stark haftende (Kleber) Arbeitsstoffe verwendet werden: Filmbildner oder Öl in Wasser-Emulsion.
  • Werden Tätigkeiten mit wässrigen und wasserunlöslichen Arbeitsstoffen ausgeführt, ist eine Schutzcreme gegen wechselnde Arbeitsstoffe anzuwenden: Filmbildner, Schutzschäume oder gerbstoffhaltige Produkte.
  • Beim Tragen von flüssigkeitsdichten Schutzhandschuhen können Hautschutzmittel verwendet werden, die eine Hauterweichung bzw. Quellung der Haut entgegenwirken.
  • Bei speziellen Belastungen, wie z.B. der Einwirkung von UV-Strahlung, ist eine Hautschutzcreme mit geeignetem UV-Schutz (Lichtschutzfaktor) an Stellen ohne textilen UV-Schutz aufzutragen. Beim Schweißen sind Hautschutzmittel zu verwenden, die zusätzlich gegen UVC-Strahlung schützen.

Richtig angewendeter Hautschutz umfasst drei Schritte:

  1. Hautschutzmittel
  2. Hautreinigungsmittel
  3. Hautpflegemittel

 

Persönliche Schutzausrichtung (PSA)

Persönliche Schutzausrichtung (PSA)

Sonnenschutz

Wie lange Sie in der Sonne bleiben können und welche Schutzmaßnahmen für Sie die richtigen sind, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Hauttyp
  • Dauer des Sonnenaufenthaltes
  • Höhe des UV-Indexes

Jede Haut hat ihre “Eigenschutzzeit”, d. h. man kann sie eine bestimmte Zeit der Sonne aussetzen, ohne dass sie gefährdet ist. Dieser Eigenschutz der Haut hängt vom Hauttyp ab. Bei Verwendung von Sonnenschutzmitteln errechnet sich die maximale Verweildauer in der Sonne durch Multiplikation der Eigenschutzzeit mit dem Lichtschutzfaktor des Sonnenschutzmittels.

Achtung:

  • Die Zeitrechnung beginnt mit dem Eintritt in das Sonnenlicht. Cremen Sie sich daher stets vor Beginn des Sonnenaufenthalts ein.
  • Die Schutzzeit darf nur einmal in 24 Stunden ausgenutzt werden.
  • Die errechnete Schutzzeit wird auch durch mehrmalige Anwendung des Sonnenschutzmittels nicht verlängert.

Zur Vermeidung von Hautschäden sollten Sie die maximale Verweildauer in der Sonne nur zu zwei Drittel ausnutzen. Jeder Sonnenbrand hinterlässt Spuren in der Haut, wenn er auch "scheinbar schadlos" wieder vergeht.

Bestimmen Sie Ihren Hauttyp!

Hauttyp 1
Haut: sehr hell und blass, häufig Sommersprossen
Haare: rötlich bis blond
Reaktion auf Sonne: Sonnenbrand, keine Bräunung
Eigenschutzzeit: 10 Minuten

Hauttyp 2
Haut: hell, zu Sommersprossen neigend
Haare: blond bis braun
Reaktion auf Sonne: Sonnenbrand, keine Bräunung
Eigenschutzzeit: 15 Minuten

Hauttyp 3
Haut: leicht getönt
Haare: dunkelblond, braun
Reaktion auf Sonne: mäßiger Sonnenbrand, gute Bräunung
Eigenschutzzeit: 20 Minuten

Hauttyp 4
Haut: hellbraun bis braun
Haare: dunkelbraun, schwarz
Reaktion auf Sonne: kaum Sonnenbrand, starke Bräunung
Eigenschutzzeit: 30 Minuten

 

Persönliche Schutzausrichtung (PSA)

Persönliche Schutzausrichtung (PSA)

Persönliche Schutzausrichtung (PSA)

 

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)