SVLFG - für mehr Arbeitssicherheit
Arbeiten in der Sonne

Zum Download

 

Zum Download

In der Broschüre finden Sie eine Muster-Gefährdungsbeurteilung für die Arbeit im Freien und im Gewächshaus bei Hitze sowie eine Musterbetriebsanweisung „Arbeiten im Freien bei Hitze".

Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z H

Arbeiten an heißen Sommertagen - Mittagshitze meiden

Für die Grünen Berufe gehören die Sommermonate zu den arbeitsintensivsten. Bei den oftmals fast tropischen Temperaturen lauern, gerade bei Arbeiten im Freien, verschiedene Gefahren für die Gesundheit. So kann es aufgrund der hohen Temperaturen zu Austrocknung, Hitzeerschöpfung oder sogar zu einem Sonnenstich kommen. Weiterhin können durch die hohe UV-Strahlung Sonnenbrände und Bindehautentzündungen entstehen. Auch steigt bei solchen Wetterlagen die Ozonbelastung, die Augenbrennen, Reizgefühle im Hals, Kopfschmerzen und Atemnot hervorrufen kann.

Gesund und fit durch den Sommer

Der Arbeitsorganisation kommt eine besonders hohe Bedeutung zu. Arbeitgeber stehen hier in einer besonderen Verantwortung ihren Mitabeitern gegenüber. Die SVLFG rät, folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Verlegen Sie körperlich anstrengende Arbeiten in die frühen Morgenstunden oder auf den späten Nachmittag
  • Vermeiden Sie das Arbeiten in der prallen Sonne
  • Legen Sie zusätzliche Pausen ein (je Stunde ca. 5 min)
  • Tragen Sie leichte, helle und weite Kleidung, die für UV-Strahlen undurchlässig ist
  • Trinken Sie regelmäßig Wasser, am besten bevor Durst entsteht
  • Nehmen Sie leichte Mahlzeiten ein
  • Benutzen Sie für unbedeckte Hautpartien Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30)
  • Tragen Sie eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille mit UV-Schutz

 

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)