SVLFG - für den Schutz Ihrer Gesundheit
Zecken verschiedenStadien
Weitere Informationen

flyer_zecken

 

Für die Praxis
Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z B Vermeidung von Berufskrankheiten

Zecken - Kleiner Stich, große Wirkung

Vor allem in der warmen Jahreszeit zwischen März und Oktober lauern Zecken in der freien Natur, vorzugsweise an Wald- und Wegrändern, im lichten Unterholz, in Gebüschen, an feuchten Bachufern und im hohen Gras.

Die bedeutendsten durch den Stich des Holzbocks (Ixodes ricinus) übertragenen Infektionskrankheiten in Deutschland sind

  • Borreliose, durch Bakterien hervorgerufen und
  • Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), durch Bakterien hervorgerufen

Wichtig ist es deswegen, dass sich besonders gefährdete Personen, die sich oft in der Natur aufhalten wie Wald- und Forstarbeiter, Landwirte oder Beschäftigte im Garten- und Landschaftsbau, ausreichend vor Zeckenstichen schützen.

Für Arbeitgeber wichtig

Arbeitgeber haben die Aufgabe, ihre Mitarbeiter im Rahmen der Unterweisung auch über diese Gefährdungen ausreichend zu informieren und Schutzmaßnahmen vorzustellen. Da bisher keine Borreliose-Schutzimpfung verfügbar ist, kommt bezüglich der Infektionsgefährdung durch Borrelien der Unterweisung eine hohe Bedeutung zu.

Empfohlene Schutzmaßnahmen ...

  • Personen, die in FSME-Risikogebieten wohnen oder arbeiten, wird eine Impfung gegen FSME empfohlen. Wichtig für einen sicheren Impfschutz ist es, auch die Auffrischungs-Impfungen konsequent wahrzunehmen.
  • Zeckenabwehrmittel benutzen
  • dichte, geschlossene, möglichst helle (lange Hosen, Gamaschen, geschlossenes Schuhwerk) Kleidung und Kopfbedeckung tragen
  • Kleidung während und Körper nach der Arbeit nach Zecken absuchen

...nach einem Zeckenstich

  • Zecke nach einem Stich möglichst rasch und ohne die Zecke zu quetschen entfernen (Zeckenzange, Pinzette, Zeckenkarte, Zeckenlasso, Fingernägel)
  • Hände und Wunde desinfizieren
  • Zeckenstich ins Verbandbuch eintragen (Datum und betroffene Hautpartie, Tätigkeit, Datum Zeckenentfernung – Entfernung selbständig oder mit Arzt ggf. Anschrift)
  • Stichstelle markieren und beobachten
  • Auf Symptome achten (Wanderröte, grippales Unwohlsein) und beim Auftreten solcher Anzeichen sofort zum Arzt gehen
  • Erste-Hilfe-Kasten um eine Pinzette sowie um ein Desinfektionsmittel zur Behandlung der Stichstelle und der Hände ergänzen

 

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)