Tipps zur Zeckenentfernung
Unfallverhütung
Weitere Informationen

flyer_zecken

Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z B Borreliose

Was tun nach einem Zeckenstich?

  • Die Zecke sofort entfernen, denn je länger sie saugt, desto größer ist die Infektionsgefahr.

  • Die Anwendung von Mitteln, wie z. B. Klebstoff, Terpentin, Öl oder Ähnliches, ist zu vermeiden. Es besteht die Gefahr, dass die Zecke bei Anwendung dieser Mittel mehr Speichel und Mageninhalte in die Wunde stößt.

  •  Die Zecke einfach mit der Pinzette oder besser Zeckenzange unter leichtem Drehen langsam herausziehen. Dabei darauf achten, dass die Zecke nur am Kopf gefasst wird, ohne den Körper der Zecke zu quetschen.

  • Darauf achten, dass auch der Kopf der Zecke mit entfernt wurde. Falls der Kopf nicht vollständig entfernt wurde, drohen Entzündungsreaktionen. Um dies zu vermeiden, ist möglichst rasch ein Arzt aufzusuchen.

  • Hände und Wunde desinfizieren.

  • Den Zeckenstich notieren und die Einstichstelle merken. Wenn man sich ein bis zwei Wochen nach einem Zeckenstich unwohl fühlt, dann sofort zum Arzt gehen und diesen über den Zeckenstich informieren. Eine entzündliche Veränderung an der Einstichstelle, aber auch eine ringförmige Hautrötung an anderer Körperstelle (Wanderröte) oder allgemeines Krankheitsgefühl mit oder ohne Fieber können ein Hinweis auf eine Erkrankung sein.

[Druckversion] [Startseite]
© 2019 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)