Gut zu wissen
Unfallverhütung
Weitere Informationen

flyer_zecken

Sie sind hier: Prävention Fachinformationen von A - Z B Borreliose

Verhaltensregeln zum Schutz vor Zecken

Wann und wo kommen Zecken vor?

Vor allem in der warmen Jahreszeit zwischen März und Oktober lauern Zecken in der freien Natur. An Wald- und Wegrändern, im lichten Unterholz, in Gebüschen, an feuchten Bachufern und im hohen Gras halten sich die Zecken überwiegend auf.

Wen sticht die Zecke und wie?

Besonders gefährdet sind Personen, die sich aus beruflichen Gründen oder während der Freizeitaktivitäten oft in der Natur aufhalten, insbesondere landwirtschaftliche Unternehmer, Wald- und Forstarbeiter, Förster, Freizeitsportler und Urlauber. Grundsätzlich kann jedoch jeder von einer Zecke gestochen werden, der sich in der Natur aufhält. Zecken lassen sich dabei nicht von Bäumen fallen, sondern lassen sich im Vorbeigehen von Gräsern und Sträuchern abstreifen.

Zecken heften sich besonders gerne an nackte Körperbereiche, sie heften sich aber auch an Kleidung und suchen später eine geeignete (warme) Einstichstelle (Achselhöhle, Haaransatz, Leistengegend, Kniekehle usw.).

Das FSME-Virus wird in der Regel sofort mit dem Zeckenstich übertragen, da es in der Speicheldrüse der Zecke angesiedelt ist und der Speichel zum Verflüssigen des Blutes in die Saugstelle abgegeben wird. Auch die mit Borrelien verseuchte Zecke sticht ihr Opfer. Da die Borrelien zunächst im Mitteldarm der Zecke sind, dauert es eine gewisse Zeit, bis die Bakterien in das Blut gelangen. Je schneller also die Zecke entfernt wird, um so niedriger ist das Risiko an Borreliose zu erkranken. 

Wie kann man sich schützen?

  • Vermeiden Sie den Aufenthalt im hohen Gras oder Unterholz.

  • Tragen Sie geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und lange Hosen.

  • Ziehen Sie die Socken über die Hosenbeine.

  • Helle Kleidung ist günstiger als dunkle. Zecken kann man gut darauf erkennen und noch vor einem Stich entfernen.

  • Verwenden Sie insektenabweisende Mittel. Diese helfen zumindest eine Weile. Aber auch sie stellen keinesfalls einen sicheren Schutz vor Zecken dar.

  • Suchen Sie Ihren ganzen Körper nach Zecken ab, nachdem Sie sich in der Natur aufgehalten haben. Zecken sind winzig klein und krabbeln auf dem Körper und der Kleidung herum, um eine geeignete Einstichstelle für das Blutsaugen zu finden.

[Druckversion] [Startseite]
© 2019 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)