Die richtige Leiter für die Obsternte
Obsternte mit Hilfe eines Leiternfreistehgestells
Sie sind hier: Prävention Aktuelles Meldungen 2015 Die richtige Leiter für die Obsternte

Anlegeleitern

Seite zurück

Anlegeleitern bergen immer ein erhöhtes Risiko wegzurutschen oder umzukippen. Deshalb müssen auf jeden Fall folgende Punkte beachtet werden:

  • Am besten die Leiter am Baumstamm anlegen und gegen Wegrutschen und Umkippen sichern. Soll die Leiter an einem Ast angelegt werden, vorher prüfen, ob dieser Ast dafür stabil genug ist und ob beide Leiterholme stabil aufliegen.
  • Die Leiter im richtigen Winkel (rund 70 Grad) anstellen. Beide Leiterholme müssen Halt finden.

Leiter im 70 Grad-Winkel angestellt

  • Um zu gewährleisten, dass die Leiter sicher im Boden verankert ist, ausreichend lange Leiterspitzen aus Metall verwenden. Diese an den Leiterfüßen befestigten. Erdspieße werden hierzu fest in den Boden gesteckt.

Leiterspitzen

Auf natürlichem, unbefestigtem Erdboden/Grünfläche etc. sind Leitern mit mindestens 7 cm langen Metallspitzen geeignet.

  • Die Leiter gegen seitliches Wegrutschen am Leiterkopf mit einem Zurrgurt am Ast oder am Stamm befestigen.

Anlegeleiter mit Zurrgurt befestigt

Leiter mit Zurrgurt befestigen

  • Bei Hanggrundstücken Leiterfüße mit Niveauausgleich und Leiterspitzen einsetzen.

Verstellbarer Bogenfuß für Anlegeleitern

Unebenheiten können mit Bodentraversen ausgeglichen werden. Sie können je nach Einsatzzweck sowohl für feste als auch unbefestigte Untergründe ausgerüstet sein.

nächste Seite

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfeil nach oben
zum Seitenanfang

 

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)