Aktuelles
Rinder
Sie sind hier: Prävention Aktuelles Meldungen 2015

Sicherheitsanforderungen an automatische Fütterungssysteme

Beim Aktionstag der Landwirtschaftlichen Lehranstalten, des Maschinenringes Bayreuth-Pegnitz und der SVLFG „Mit moderner Technik in die Zukunft“ an den Landwirtschaftlichen Lehranstalten in Bayreuth/Oberfranken am 1. April 2015 dreht sich alles um die Fütterungstechnik in der Rinderhaltung. Die SVLFG informiert über die Sicherheitsanforderungen.

Automatische Fütterungssysteme sind ein weiterer Baustein zur Automatisierung von Arbeiten im Rinderstall. Inzwischen bieten viele Hersteller sehr unterschiedlich funktionierende Systeme an.

Darauf sollten Sie achten

SVLFG-Mitarbeiter Wolfgang Schatz gibt Tipps, worauf beim Kauf und beim Einbau geachtet werden muss. Die Erfahrung zeigt: Landwirte brauchen ein Vorwissen, damit sie darauf achten können, dass der Einbau richtig erfolgt. Nur dann können die Systeme im Arbeitsalltag gefahrlos für Mensch und Tier laufen. Sein Appell an alle Rinderhalter, die den Einbau eines automatischen Fütterungssystems planen, lautet deshalb: "Lassen Sie sich unbedingt vor dem Kauf beziehungsweise Einbau von einem Präventionsmitarbeiter der SVLFG beraten. Die Beratung ist eine kostenlose Serviceleistung. Gerade wenn die Systeme in bestehenden Gebäuden oder auf frei zugänglichen Teilen des Betriebsgeländes zum Einsatz kommen sollen, können so Fehler vermieden werden. Wer von Anfang an die notwendigen Details der sicherheitstechnischen Anforderungen kennt und darauf achtet, dass sie beim Einbau umgesetzt werden, sorgt vor und spart obendrein." 

Damit künftige Betreiber wissen, worauf sie achten müssen, gibt Wolfgang Schatz einen Überblick. Ein wichtiges Thema sind die einzuhaltenden Sicherheitsabstände zu baulichen oder technischen Einrichtungen - in der Regel handelt es sich dabei um mindestens 50 cm. Der Experte erklärt die verschiedenen Möglichkeiten der Notabschaltung, zum Beispiel durch optische Überwachung, Reißleinen oder Abschaltplatten, sowie die Notwendigkeit und die Funktionsweise von Zugangsbeschränkungen, je nach den örtlichen und technischen Gegebenheiten. Ferner führt er aus, wann gegebenenfalls welche Absperrungen im Stall oder auch auf dem Hofgelände notwendig werden. "Bedenken Sie immer, dass gerade auf freizugänglichen Hofflächen Personen ohne technisches Fachwissen mit der schweren, automatisch arbeitenden Maschine in Kontakt kommen können. Wenn die nötigen Sicherheitsvorkehrungen fehlen, ist deren Sicherheit nicht gewährleistet." 

Weitere Themen

Weitere Themen des Aktionstages sind unter anderem ein Vortrag zum aktuellen Entwicklungsstand der automatischen Fütterungssysteme, Erfahrungen und Kosten ausgewählter überbetrieblicher Fütterungssysteme, Praktikerberichte und eine Ausstellung zur aktuellen modernen Fütterungstechnik.

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)