SVLFG - für mehr Arbeitssicherheit
Gärtner mit Sicht- und Gehörschutz beim Heckeschneiden
Sie sind hier: Prävention Aktuelles Meldungen 2015

Unfallrisiko Heckenschere

Während die Unfallzahlen der SVLFG im Jahr 2012 einen Tiefstand erreichten, verdoppelten sich die Unfallzahlen bei Tätigkeiten mit motorbetriebenen Heckenscheren in den letzten zehn Jahren.

Spitzenreiter in der Unfallstatistik

Allein im Jahr 2013 gingen 1113 Unfälle auf das Konto der motorbetriebenen Heckenschere, das sind 100 mehr als im Vorjahr. Auch konstruktive Veränderungen wie die Einführung der Zweihandschaltung bei der elektrischen Heckenschere konnten diese Entwicklung nicht aufhalten .

Gründe hierfür sind Nachlaufzeiten der Schneideeinrichtungen,derzeit nicht vorgeschriebene Zweihandschaltungen bei den benzinbetriebenen Heckenscheren, teilweise unzureichender Handschutz, fehlende Unterbrechungen bei der Arbeit mit schweren Heckenscheren. Auch Belastungen durch Lärm, Hand-Arm-Vibrationen oder Abgase sind mittelbare unfallbegünstigende Faktoren.

Eine Hilfestellung bei der Auswahl der richtigen Heckenschere und zur Reduzierung der Unfallrisiken geben die Checklisten:

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)