Sicher arbeiten im Forst
Waldarbeit
Sie sind hier: Prävention Aktuelles Meldungen 2014

Einschlag im Totholz

Falsche Schnitttechniken und fallendes Totholz sind die Hauptursachen für Unfälle bei der Waldarbeit im Laubholz. Die SVLFG empfiehlt anlässlich der beginnenden Holzernte dringend, die Laubholzernte Profis zu überlassen.

Wie die Unfallstatistik zeigt, ist die Laubholzernte um ein Vielfaches gefährlicher als die Arbeit im Nadelholz und in Mischbeständen. Die Beurteilung des Baumes ist bei Laubholz deutlich schwieriger, weil die Spannungsverhältnisse schwerer einzuschätzen sind. Das führt häufig dazu, dass bei einem Vorhänger die falsche Schnitttechnik angewandt wird. In diesem Fall platzt der Baum schlagartig nach hinten auf und kann den Motorsägenführer schwer verletzen.

Für solche Arbeiten sind daher ein spezielles Fachwissen und die Erfahrung eines gelernten Forstwirtes unerlässlich. Waldbesitzer müssen ihre Fähigkeiten unbedingt realistisch einschätzen. Im Zweifel sollten sie einem Forstprofi die Arbeiten überlassen.

Eine zusätzliche Gefahr lauert in der Krone von Laubbäumen. Beim Keilen besteht die Gefahr, dass trockene Äste abbrechen und aus großer Höhe herabfallen. Die sichere Alternative zum Keilen ist der Einsatz von Seilwinden oder hydraulischen Keilen. In bestimmten Fällen kann auch der Einsatz von Harvestern sinnvoll sein.  

 

Verweis auf Unterpunkt Organisatorische Maßnahmen beim Totholzeinschlag
Verweis auf Unterpunkt Checkliste zum Holzeinschlag
[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)