Quetschsicherung
Sie sind hier: Prävention Aktuelles Meldungen 2014 Dem Rücken zuliebe - schwingungsgedämpfte Traktorsitze!

Wann ist die Gesundheit gefährdet?

Unter Ganzkörperschwingungen versteht man Schwingungen, die in einem niedrigen Frequenzbereich (0,5 bis 80 Hz) speziell beim Sitzen auf den Körper einwirken. Eine Schädigung der Wirbelsäule kann dabei eintreten, wenn über mehrere Jahre die Schwingbeschleunigung bei einem Achtstundentag 0,5 m/s² (Auslösewert) übersteigt. Ab dem Expositionsgrenzwert von 0,8 m/s² ist eine Schädigung bereits wahrscheinlich.

Hersteller und Importeure müssen nach der Maschinenrichtlinie Angaben zu Gefährdungen durch Schwingungen machen und deren Werte angeben. Mit Hilfe dieser Angaben kann der Unternehmer abschätzen, ob und ab welcher Dauerbelastung eine Gefährdung besteht. Bei älteren Maschinen ohne Herstellerangaben, können Vergleichswerte herangezogen oder Messungen durchgeführt werden.

Besonders bei schnellen Fahrten im Gelände, wie beim Heuwenden oder Pressen von Ballen können Schwingbeschleunigungen zwischen 1 und 1,2 m/s² auftreten. Hierbei wäre bereits nach weniger als vier Stunden eine schädliche Tagesdosis erreicht.

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)