Händewaschen schützt
hygiene
Weitere Informationen

 Wichtig: Hautschutz

 Praktische Hinweise zur Handhygiene finden Sie auf der Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 
www.infektionsschutz.de

 

Sie sind hier: Aktuell SVLFG - News Meldungen 2015

Hände waschen nicht vergessen!

Richtiges und ausreichend häufiges Händewaschen ist der beste Schutz vor Ansteckung.

Krankheitserreger verbreiten sich schneller als man denkt. Aber viele Infektionen wären bei Beachtung der wichtigsten Hygieneregeln durchaus vermeidbar. Denn ein klassischer Infektionsweg geht über die Hände. Während man sich die Augen reibt oder an den Mund fasst, können Krankheitserreger in die Schleimhäute gelangen und zur Erkältung führen.

Ebenfalls weit verbreitet ist die aus hygienischer Sicht schlechte Gewohnheit, beim Husten oder Niesen die Handinnenseite vor Mund und Nase zu halten. Über die Hände können Krankheitserreger auch leicht weitergereicht werden. Insbesondere dann, wenn nach dem Husten in die Hand oder nach dem Naseputzen die Hände nicht sofort gewaschen werden und anderen Menschen zur Begrüßung die Hand geschüttelt wird. Das Übertragungsrisiko wird verringert, wenn statt in die Hand in die Armbeuge, den Ärmel oder in ein Taschentuch gehustet/geniest wird.

Wann sollte man sich die Hände waschen?

Man sollte die Hände zum einen immer dann waschen, wenn diese schmutzig sind. Allerdings sind Krankheitserreger mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Daher sollte man zum anderen auch in folgenden Situationen immer die Hände waschen:

  • vor, während und nach der Zubereitung von Speisen,
  • vor dem Essen,
  • nach dem Toilettengang,
  • nach Kontakt mit Tieren,
  • nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen,
  • vor und nach dem Kontakt mit Kranken,
  • am besten jedes Mal, wenn man von draußen nach Hause kommt.

Wie wäscht man die Hände richtig?

  1. Anfeuchten: Hände unter fließendes Wasser halten.
  2. Einseifen: Seife 20 bis 30 Sekunden in den Händen verreiben, sowohl auf Handinnenflächen als auch Handrücken, Fingerspitzen und Fingerzwischenräume.
  3. Sanftes Reiben der eingeseiften Hände: Das Einseifen erzeugt Reibung, die dazu beiträgt, Schmutz, Fett und Mikroben von der Haut zu entfernen. Deshalb die Seife mindestens 20 Sekunden gründlich einreiben.
  4. Abspülen: Alle Handbereiche gründlich abspülen.
  5. Abtrocknen: Anschließend die Hände gründlich abtrocknen, auch in den Fingerzwischenräumen. Denn eine feuchte Umgebung fördert die Vermehrung von Keimen.

Quelle: BZgA

[Druckversion] [Startseite]
© 2017 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)